0 stars - 1 reviews0


Bollẹtte



amtliche Bescheinigung


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Tags: historisch
Kategorie: Amts- und Juristensprache Veraltet, Historisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 20.11.2017
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

bald
+3 
Billet
+2 
blaad
+1 
blad
+2 
blad
+72 
Blade
+61 
bled
+3 
bled
+3 
bleed
+2 
Bloda
+6 
Bloit
+1 
Blouda
+2 
Bluat
+1 

Kommentare (1)


Die Bollette - nein, keine Berliner Boulette, sondern vom ital. „la bolletta“ (heute eine Rechnung), das wieder von ital. „bolla“ (= Siegel; Schein) zu lat. „bulla“ (Kapsel, Siegelkapsel, Siegel) kommt - war im Österreich des 19. Jh. ein regelmäßig anzutreffender Begriff.
Viel zu eng gefasst erklärt Duden die Bollette als österreichische Zoll-, und Steuerbescheinigung und lässt überdies den Hinweis „historisch“ oder „veraltet“ vermissen:
Bollette, die
Wortart: Substantiv, feminin
Gebrauch: österreichische Amtssprache
BEDEUTUNGSÜBERSICHT: Zoll-, Steuerbescheinigung
source: Duden

Zwar stößt man auf die Bollette am häufigsten in den österr. Zoll- und Abgabenvorschriften, und in diesem Kontext findet man
Zoll-Bolletten, Esito-Bolletten, Einfuhr-Zahlungs-Bolletten, Losungs-Bolletten, Consumo-Bolletten, Ausfuhr-Anweisungsbolletten, Zahlungsbolletten, Freibolletten, Ersatz-Bolletten, Nebenbolletten, Duplikat-Bolletten,
daher wohl das Missverständnis von Duden,
aber es gab eben auch ganz andere Bolletten wie Reiseboletten, Abreis- Bolletten, Wegmaut-Valor-Bolleten, Erlaubnisboletten und Aufenthaltsbolletten (für Juden z.B.):
Juden haben die erhaltenen Aufenthalts-Bollette (Formular einer solchen erhaltenen Aufenthalts-Bollettesiehe Beilage A. ) immer einen Tag vor ihrer Abreise, oder Falls sie aus gegründeten Ursachen eine Aufenthaltsverlängerung ansuchen zu können glauben, einen Tag vor Verlöschung [...] in dem Meldzimmer, in dem sie die Bollette erhalten haben, um so gewisser zurückzulegen, als sie sonst bei Nichtabgebung dieser Erlaubnißboletten als unbefugt sich in Wien Aufhaltende angesehen ... werden
source: Chrysostomus Fauller, Gesetze, Verordnungen und Vorschriften für die Polizei-Verwaltung im Kaiserthume Oesterreich (1828)

Und so erhielt man im Handel über die „Gränzen“ im 19. Jh. eine Bollette :
Wenn nach vollzogener Beschau die Menge, Gattung und Beschaffenheit der Waare mit der Erklärung übereinstimmend befunden worden ist, so berechnet das Amt die Zoll- und Nebengebühren und stellt die Bestätigung über das gehörig vollzogene Zollverfahren, die sogenannte Bollette aus. [...]
Die Waare wird einzig nur gegen Vorzeigung der Bollette ausgefolgt. Bei Esito - und Transito-Gütern muss die Bollette dem Fuhrmann oder Schiffer nebst dem Frachtbriefe übergeben werden, damit dieser sich allenthalben über die gehörig geschehene Verzollung ausweisen kann [...]
Ist man rücksichtlich der Beschau in Ordnung, so begibt man sich zurück ins große Amtszimmer, lässt die Bollette ausfertigen, [...], geht sodann mit der bezahlten Bollette zu dem Protokolle, [...] lässt die Bollette dort ausschreiben, bezahlt hierauf die Geschwornen- und Träger-Gebühr und nimmt die Waare nach Hause.
source: Ditscheiner, Neuester und vollständigster Hand-Geschäfts-Nothhelfer, und Rechnungsfaullenzer (1843)

So wie „la bolletta“ im Italienischen dann zur Bedeutung „Rechnung“ oder „Schein, Polizze“ eingeengt wurde, erscheint die „Bollette“ auch in Österreich um 1900 als Rechnung:
Folgende Gebrechen in der Führung der Dienstschriften:
a) Wenn eine Bollette, Quittung oder amtliche Bescheinigung, für welche die juxtierte Ausfertigung vorgeschrieben ist, ausgestellt wird, ohne dass dieselbe früher vollständig in das Amtsbuch (die Juxta) eingetragen wurde ;
b) wenn eine Bollette, Quittung oder amtliche Bescheinigung ....
source: Ignaz Lasus, Instructionen und Normalverordnungen für das Münz- und Punzirungswesen (1900)

Koschutnig 20.11.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.