0 stars - 5 reviews5


    Ẹana, Ẹahna



    sich, Sie (Akk. des Anredepronomens)


    Wortart: Anderes
    Gebrauch: Dialekt
    Tags: wienerisch
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 02.12.2017
    Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
    Bekanntheit: 100%  
    Bewertungen: 2 3

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Ähnliche Wörter

    einahn
    +2 
    eini, eine
    +70 
    einnahn
    +2 
    ei´nahn
    +2 

    Kommentare (2)


    "Ea(h)na", das in Wien im Vergleich zu "Ihna" sprachlich eher derb wirkt, ist in Oberbayern übrigens durchaus alltäglicher Bestandteil der Umgangssprache (und die gr. Mehrzahl an Beispielen im Projekt Gutenberg und auf Google Books stammt deshalb von bayr. Schriftstellern).
    Es fällt aber auf, dass der Gebrauch, der im Widerspruch zur dt. Standardgrammatik ist, beim "derben" mundartlichen Eahna kaum stört, während er beim "feineren" Ihna richtig schmerzen kann, denn Letzteres ist eben dem Ihnen allzu ähnlich. Das ist wie beim "z'haus": I geh z'haus ist tadellos, aber wie schauderbar ist doch "ich gehe zu Haus".

    1) "Eahna" reflexiv statt "sich":
    „Zweisprachig“, wie der Autor sagt, denn er sei mit Wienerisch und Burgenländisch aufgewachsen. Leider hapert’s da bei der Großschreibung aller Anredepronomen :
    "Beruhig'n s’ eahna, guada Mau(nn),
    ih schau ma dëis in ålla Ruhe au(n)!
    Wea(r)'n s' sehg'n, dëis hå’m ma glei',
    lëig'n s' eahna hea(r) dou und måch'n s' eahna frei!"
    source: Franz Geissler, Ätzend (2017)


    2) "Eahna" für den Akkusativ statt "Sie":
    Zum Schluss noch ein weißes Papierpäckchen, das legte er vor mich hin: »Das is für Eahna, Herr Dokt'r.« Nach Entfernung der dreifachen Hülle ersah ich ein halbes Kilogramm Schinken.
    source: Rudolf Stürzer, "Schwankende Gestalten" (1926)

    Koschutnig 02.12.2017


    Es gibt zwei Einträge für das Anredefürwort, eahna u. Eana, keiner aber beachtet mit deren Übersetzung "Ihnen" die beiden grammatischen Besonderheiten, die mit "Ea(h)na" (bzw, " Ihna") verbunden sind und im Widerspruch zum deutschen Standard stehen:
    1) "Eahna" reflexiv statt "sich" und
    2) "Eahna" (da gewöhnlich mit "Ihnen" wiedergegeben, wohl ein Dativ) anstelle des Akkusativs "Sie":

    ad 1):
    Prof. Guck: Der Weltuntergang kommt!
    Österr. Beamter: Nur zwischen 9 und 2 Uhr. Jetzt is ka Parteienverkehr.[...]
    Guck: Aber Herr Rat! Ich hab eine Erfindung dagegen gemacht! [...]
    Österr. Beamter: Sehr gscheit! Lassens Eahna die Erfindung gschwind patentieren!
    Guck: Wie lange dauert denn das Patentieren?
    Österr. Beamter: Sechs Monate bis zwei Jahre.
    Guck: Aber die Erfindung ist von entscheidender Bedeutung...
    Österr. Beamter: Ja, richtig. Dann allerdings dauert's doppelt so lang.
    source: Jura Soyfer, "Weltuntergang oder Die Welt steht auf kein' Fall mehr lang" (1936)

    ad 2):
    Herr Roda Roda will da nicht mittun, weil ihm die Sache nicht gefällt. – Begreifen Sie?«
    »Jojo. I versteh Eahna scho.«
    source: Alexander Roda Roda, Roda Roda und die vierzig Schurken (1932)

    Koschutnig 04.12.2017



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK