0 stars - 1 reviews0


Marẹnde

die, -, -n
[ ma'rende, ma'rent ]

nachmittägliche Zwischenmahlzeit, Brotzeit


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Tags: Südtirol
Kategorie: Essen und Trinken
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 03.12.2017
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Marend
+7 
Marenda
+1 
Marinade
+2 

Kommentare (1)


Einträge wie Marenda (venezianisch) und Marend (ugs. bzw. als Neutrum schweizerisch) lassen sich bedauerlicherweise nicht verbessern.
Marende, die
Wortart: Substantiv, feminin Gebrauch: tirolisch
BEDEUTUNGSÜBERSICHT: Zwischenmahlzeit, Vesper
source: Duden online

das Marend“ sei hingegen schweizerisch, schreibt Duden und bietet einen gesonderten Duden-Eintrag unter "Marend".

Ein bayerischer Jurist berichtet Mitte 19. Jh. aus Meran:
Abendgesellschaften kennt man nicht, wohl aber Einladungen zur Marende. Man isst hier gewöhnlich um eilf Uhr zu Mittag und nimmt um drei Uhr ein Vesperbrod, welches man die Marende nennt. Dazu laden denn hin und wieder die Frauen ihre Freundinnen und allenfalls die Ehemänner derselben. Die Marende, wenn sie als gastlicher Imbiss auftritt, besteht aus Kaffee mit „halbgeschlegelter" Butter, aus Wein und großen Trachten von kalten Speisen
source: Ludwig Steub, Drei Sommer in Tirol (1846)
Die Zeit für eine Südtiroler Brotzeit, der „Marende“, mit Speck, dem typischen flachen Vinschger Brot, auch Vinschgerl genannt, und einem Glas Roten sollten Sie sich in jedem Fall nehmen. Zu einer deftigen Marende gehört ein kräftiger Schluck Südtiroler Schnaps – ein Treber- oder Apfelbrand
source: Relais und Alpen
Und serviert wird das Ganze bei einer Marende, der typischen Südtiroler Brotzeit.
source: programm ARD.de, 29.7.2016
Für den kleinen Hunger haben wir eine kleine feine Karte mit Südtiroler Spezialitäten. Wir servieren die typische Südtiroler Marende: Eine Brotzeit mit hausgemachten Speck, feinen Käsen von der Mendel, Schüttelbrot aus Felthurns.
source: Weingut Klosterhof.it

Koschutnig 03.12.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.