0 stars - 8 reviews5


Ihner, Ihna



sich (Reflexivpronomen zur Höflichkeitsform); Sie (Akk.)


Wortart: Anderes
Gebrauch: Umgangssprache
Tags: wienerisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 04.12.2017
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 38%  
Bewertungen: 4 4

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Innereien
+2 

Kommentare (2)


Grammatikalisch 2 x im Widerspruch zum dt. Standard, s.a. Eana. Eahna

1) Anstelle von "Sie"
* der rote klane Teufel is, scheint mir, verliabt in Ihna.
* Um Ihner wär' do schad', für die Frau passen Sie gar net.
* »I hab' Ihner do a bißl in Verlegenheit bringen woll'n.
* I bitt' Ihner nur drum, dass S' der Ambros nix sag'n
* Zag'n S' derer Bagasch in klan Finger, hat s' Ihner glei als a Ganzer.
source: Karl Adolph, „Haus Nummer 37“(1908) Kap. 7


* Durt hätten s' Ihner brauchen können. Sag 'n S' lieber am Tabor, Sie Powidlschädl Sie.«
* »Na ja, für Ihner wird m'r g'schwind a Extrawurst braten« sagte der Wachmann
source: Karl Adolph, „ Haus Nummer 37“(1908), Kap. 11
Der Schwemminger hat g'sagt als g'scheidter Kerl , Daß i für Ihna bin a wahre Perl
source: Figaro. Humoristisches Wochenblatt, Wien, 2. Jänner 1869

Koschutnig 04.12.2017


2) "Ihna/Ihner" anstelle von "sich":
Im umgangssprachlichen wie im mundartlichen Wienerischen wird anstelle des Reflexivpronomens 'sich' zum 'Sie' (bzw. oft falsch geschriebenen S') der Höflichkeitsanrede gern das Personalpronomen verwendet, das im Gegensatz zum stets kleingeschriebenen "sich" großzuschreiben ist:

L. jedoch warf das Geld auf die Erde. "Schamen's Ihna, gnä' Herr, für dö Plag' hab ich mir wohl mehr verdient.
source: Neue freie Gemeinde-Zeitung, Wien, 30. Nov. 1873)
source: Elke Jerusalem, Der heilige Skarabäus (1909/2017)
Segns, meine Gnädigen, denkens Ihna, dös Brodbrösl da wär a Floh.
source: “Der Teufel in Wien. Satyrische Wochenschrift (Juli 1857)
source: Max Winter, Expeditionen ins dunkelste Wien (1904/2006)
:»Machen S' Ihna nur guat zua!«, mahnt mein Führer
source: Alfred Zohner, Kunst des Tages. Eine Sammlung Wiener Meisterfeuilletons (1946)
* Umsonst tuat der nix, da können S' Ihner verlassen drauf.«
* Da ham S' Ihner ord'ntli eintegelt bei ihm.
* I wollt' nur sag'n, dass die Ambros hübsch gnua is, dass S' Ihner in sie verliab'n könnten.«
source: Karl Adolph, „ Haus Nummer 37“(1908)

Koschutnig 04.12.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.