5 stars - 2 reviews5


Weigerl


[ weigl, weigal ]

Nudelholz; Rollholz; Teigrolle


Wortart: Substantiv
Erstellt von: TOTO
Erstellt am: 06.12.2017
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Wagerl
+3 
Waugerl
+4 
Wegerl
+2 

Kommentare (4)


https://www.baeko.at/service-beratung/rezepte/brot/olivenbrot

Nach 15-20 Minuten Teigruhe die Teigstücke mit Weizenmehl stauben und leicht flach drücken, anschlieІend mit einem Weigerl 3 mal längs und 3 mal quer abdrücken sodass das obenabgebildete Muster entsteht.
TOTO 06.12.2017


ähnlich / verwandt mit walken (den Teig), Walker
TOTO 06.12.2017


Also:
Bei uns hat man (früher) gesagt:
Woig'ga - Walker
Nuu'l-woigga ...
Weigerl: Ein interessantes Wort!
Allerdings noch nicht so gehört.
JoDo 06.12.2017


@ TOTO, bravo, ein guter erster Beitrag!

12. November 2017 um 9:57 Uhr
Hallo Peter,
a) Dein „Stabholz/Weigerl“ sollte nicht stärker als 3-4cm (im Durchmesser sein)! Umso stärker das Weigerl, desto weniger Gefühl hast du für das ausgerollte Teigstück
source: Homebaking.at
Die ausrichtende Landesinnung stellt für die Teilnehmer am Wettbewerbsort folgende Gerätschaften zur Verfügung: • 9 Pinsel • 9 Heferl (kleine Schüsserl) • 9 Vorlänger/Weigerl • 9 Rollhölzer • 9 Lineale (min. 65 cm lang) • 9 kleine Messer • 9 Teigkarten • Füllen für Plunder (Nuss, Mohn, Topfen, Vanillecreme zur Auswahl) • Dressiersäcke nach Bedarf (ev. Einweg)
source: Bäcker-Rundschreiben 07/2012, WKO Lebensmittelgewerbe
Die ausrichtende Landesinnung stellt für jeden Teilnehmer am Wettbewerbsort folgende Gerätschaften zur Verfügung: • 1 Pinsel • 2 Heferl (kleine Schüsserl) • 1 Simperl • 2 Schüsserl • 1 Vorlänger/Weigerl • 1 Rollholz • 1 Lineal (min. 65 cm lang) • 1 kleines Messer • 1 Teigkarte
source: BUNDESLEHRLINGSWETTBEWERB DER BÄCKER 2016, WKO

"Vorlänger"? Das ist was zum Vorlängen. ichkoche.at erklärt's.
.
Koschutnig 07.12.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.