0 stars - 4 reviews5


Raitung, Reitung

die, -, -en

Rechnungslegung, Abrechnung; Abrechnungszeitraum


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Gemeindeutsch
Tags: historisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 27.12.2017
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 2 2

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (1)


"Raitung" (oder "Reitung") war ein alter deutscher (Rechts-) Begriff, der sich auf österr. Gebiet bes. im Bergbauverwaltungswesen bis weit ins 19. Jh. erhalten hat:
Raiten oder Reiten heißt rechnen, daher Raitung die Rechnung.
Raitung ist auch ein Zeitraum, binnen welchem die Bergkösten zusammengerechnet, und die Arbeiter gelohnt werden.
source: Joseph Tausch, Das Bergrecht des österreichischen Kaiserreiches (1834)
In jeder Station befinden sich eigene Kohlenschreiber, welche genaue Vormerkung über die eingelieferten Bauern-Kohlen führen und die Verzeichnisse darüber alle 8 Wochen zur Raitung an die Kohle-Vereins-Direction absenden.
source: Georg Göth, Vordernberg in der neuesten Zeit (1839)
Das Rechnungswesen betreffend, ist bei der Bergverwaltung die G e l d- und M a t e r i a l - Rechnung zu Ende jeder Raitung zu verfassen. Erstere wird mit einem aus derselben ausgezogenen Zahlungsbogen mit Schluss der Raitung der Berg - Direktion zur Prüfung und Bestätigung, und dann der Bergkasse zur Ausbezahlung der Verdienste an die betreffenden Arbeiter und Partheien vorgelegt, die Materialrechnung aber [...] bei der Bergverwaltung aufbewahrt.
source: Georg Göth, Vordernberg in der neuesten Zeit (1839)
Ein Johannes Henrich Graf aus dem südwestfälischen Eiserfeld (heut ein Teil von Siegen, NRW) war fleißig und hat zur Stützung seiner früheren Erklärung des „Raitmeisters“ Belege über 'raiten' und 'Raitung' sowie einer Reihe von Zusammensetzungen mit 'Rait-' gesammelt. Ein kritischer Blick auf deren Herkunft erklärt den Sinn des Eintrags:
Nähere Beantwortung der Frage vom Wort Raitmeister
source: Dillenburgische Intelligenz-Nachrichten v. 29. März 1788

Koschutnig 27.12.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.