0 stars - 1 reviews0


Assẹntpflicht

die, -, -en

Musterungspflicht


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Tags: rechtssprachlich,veraltet
Kategorie: Amts- und Juristensprache Veraltet, Historisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 26.01.2018
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Arbeitern, welche der Assentpflicht Genüge leisten müssen, wird die hierzu erforderliche Zeit im Mindestausmaße von einem Tage freigegeben und auch bezahlt.
source: Sitzungsprotokolle des Abgeordnetenhauses des österr. Reichsrats (1911)
In 172 Fällen fanden eingehende ärztliche Untersuchungen statt, ohne dass diese von Seiten der Parteien veranlasst wurden. Sie betrafen zum Theile verschiedene Personen des städtischen Beamten- und Lehrkörpers [...], zum Theile aber auch junge Leute, welche ihrer Assentpflicht unter der Angabe, dass sie erkrankt seien, nicht nachgekommen waren.
source: Franz Innhauser, Jahres-Bericht des Wiener Stadtfysikates (1874)
Während der Pharmaceut früher in 7 Jahren Magister der Pharmacie werden konnte, ist ihm dies jetzt in 6 Jahren möglich, und gewinnt derselbe den schon vielseitig angestrebten Vortheil, dass er vor dem Eintritte seiner Assentpflicht die Universität beziehen und dadurch ohneweiters die Berechtigung zum Einjährig-Freiwilligendienste erreichen kann
source: Pharmaceutische Post. Wochenschrift, 8. Jg. (16.12.1975)

Koschutnig 26.01.2018


Assentpflicht war nicht gleich Wehrpflicht:
Anlässlich der im „Sportblatt“ angeregten Discussion über die drohende allgemeine Assentpflicht der Pferde erlaube ich mir die Frage aufzuwerfen, ob nicht der Jockey-Club das competente, dazu berufene Organ sei, bei der Regierung und Legislative Schritte gegen die Ausdehnung der Assentpflicht auf Vollblutzuchtmaterial einzuleiten.
source: Sportblatt. Centralblatt für die Interessen der Pferdezucht, 18.1.1873

Koschutnig 26.01.2018



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.