0 stars - 9 reviews5


    Hịmmelvater

    der, -s, keine

    Gottvater


    Wortart: Substantiv
    Gebrauch: Umgangssprache
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 19.02.2018
    Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
    Bekanntheit: 90%  
    Bewertungen: 4 5

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (2)


    http://www.krone.at/78503 " target=_blank>
    Himmelvater reagiert auf Strafanzeige
    Nach der Strafanzeige von Sensator Ernie Chambers (im Bild) gegen Gott im US-Staat Nebraska ist beim zuständigen Bezirksgericht eine Erwiderung eingegangen. Das mit "Gott" unterzeichnete Schreiben sei plötzlich auf seinem Schreibtisch gewesen, sagte am Donnerstag der Justizangestellte John Friend vom Bezirksgericht in Omaha.
    source: Krone, 21. 9.2007


    An die Himmelmutter hat man gedacht, an den Himmelvater nicht?
    Bairisch ist er auf jeden Fall, eingetragen auch ins „Bairische Wörterbuch“:
    Aussprache: [himmefaddà]
    der liebe Gott, Gott Vater, Herrgott
    source: Bairisches Wörterbuch
    .
    Damit auch das melodiöse österreichische „Bairisch“ zu seinem Recht kommt, etliche „dasige“ Verwendungen:
    Schau, der Himmelvater, der vergisst di net,
    so an klaan’ Strawanzer, na, den frisst er net!
    source: Helmut Schicketanz, Kurt Nachmann, „Schau, der Himmelvater“, ko-do.at
    Dass i fort möchte’ von Wien kommt mir niemals in Sinn!
    Du guater Himmelvoder, i brauch ka Paradies
    i bleib viel lieber doda, weil mei Wean für mi ’s Himmelreich is.
    source: Alexander Krakauer, Michael Perfler, „Du guater Himmelvater“
    Und di Musi spielt an Walzer,
    so an echten Weanerschnalzer,
    wie das juckt und zuckt, ach, das geht ins Blut,
    Himmelvater, dös is gut!
    source: Max Werner u. Ernst Arnold, „ Himmelvater, das is’ gut“ (1919). Unipub.uni-graz.at
    Und schließlich Gabalier:
    Himmelvater, Himmelvater, beichten muaß I gehn
    Was lost du denn die Engerl auf die Erdn oba gehn?
    Himmelvater, Himmelvater, beichten muaß I gehn
    Oans, zwoa Vaterunser schaff I heit no allewei
    Ober dann, ober dann, sprich mi von meine Sünden frei.
    source: Songtextemania

    Koschutnig 19.02.2018


    "auch drausen in bekanntheit" - na ich hoff doch wirklich selber , dass der liebe Gott "drausen" auch "in bekanntheit" ist. Aber weniger doof gesagt und richtiger geschrieben hätt's die echte Katharina II, die ja auch eine Deutsche von "drausen" war, ganz bestimmt!
    Koschutnig 25.02.2018



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK