0 stars - 1 reviews0


    Veitschi

    der, -, -s

    Dreispitzige Jungfernrebe, Partenocissus tricuspidata, Wilder Wein


    Wortart: Substantiv
    Gebrauch: Umgangssprache
    Kategorie: Natur
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 24.02.2018
    Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
    Bekanntheit: 0%  
    Bewertungen: 0 1

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Ähnliche Wörter

    Fatsche
    +2 
    Fatsche
    +25 
    futsch
    +47 
    Vetsch
    -1 

    Kommentare (1)


    Die Sache mit dem Veitschi
    Vielleicht erinnern sich manche Leser daran, dass Jörg Mauthe 1974 im Radio, das damals noch Rundfunk genannt wurde, und im Fernsehen [...] eine Kampagne zur Verschönerung öder Feuermauern und hässlicher Gemeindebauten durch die Pflanzung einer ebenso anspruchslosen wie schnell wachsenden Kletterpflanze namens Parthenocissus Trcuspidata Veitchii, vulgo Veitschi, gestartet hatte.
    source: Andreas Schindl, Das Land zwischen den Gedankenstrichen. Neues Nachdenkbuch für Österreicher
    (2014)
    die aus Blättern gebildeten Saugplättchen des Veitschi saugen sich nur ganz oberflächlich am Mauerwerk an, ohne dieses zu penetrieren oder den tragenden Stamm in irgendwelche Ritzen zu zwängen. Gleichsam einem neolithischen Penisfutteral, schmiegt sich der Veitschi um sein Gebäude, um es zu schützen, zu kühlen und zu wärmen.
    source: derStandard.at, 26.11.2011
    Viktor stieg die weite, geschwungene Treppe mit den blau-weiß gemusterten Zementfliesen hoch, die Fenster gaben den Blick frei in einen schmalen, von Veitschi überwucherten Innenhof. (Veitschi: Viktor kannte das jetzt, seit Magda den Schrebergarten hatte. Also korrekt, seit sie den Schrebergarten hatten, Magda, er, die Kinder.
    source: Doris Knecht, Alles über Beziehungen (2017)
    Frau Kramer stört der Anblick der hässlichen Feuermauer vor ihrem Küchenfenster. ... Sie pflanzt daher in ihrem Garten nahe der Mauer drei Veitschi-Pflanzen, die rasch an der Feuermauer emporranken. Frau Gabor wird das schon nicht stören, meint Frau Krämer. Der Veitschi stört Frau Gabor aber doch.
    source: Peter Resetarits,Mein Nachbar nervt (2016)

    Koschutnig 24.02.2018



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK