0 stars - 1 reviews0


    sẹnern, sẹnan


    [ senɐn ]

    ihrem, ihren (Dativ und Akkusativ des Poss.Pron. 3.P. Pl. )


    Wortart: Anderes
    Gebrauch: Dialekt
    Tags: kärntnerisch
    Erstellt von: Koschutnig
    Erstellt am: 16.03.2018
    Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
    Bekanntheit: 0%  
    Bewertungen: 0 1

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (1)


    Dativ ihrem:
    reiß di zsomm, und hass de Schendarmen in da Nocht a bissl genaua schaugn, bevur de ausreitnt, de sich schoan ollewal zruckgsetzt und unta senan Wert gschlogn gfühlt homb.
    source: kärnöl.at
    Na, de Ompln, liabe Mitbewohna vom Gassln, seint a reine Untawerfungsgeste, a Demonstration von senan Mochtrausch, aus den de degenen Schweinsteifel bold amol ausagebeitelt gkearnt. Dos is so wia wonn ma friha Lond in Besitz gnummen hot; ma hot draufgebrunzt. Und de Krippl, dos degene unappettliche Gmisch aus Politika und Konzernmentschn, brunznt uns senare Ompln ins Gassl eina, zum Zeichn, doss unsa Gassl schoan senen kheart
    source: kärnöl
    dånn gips då die soginånntn autoaufwecka (sölbsterwecker), de wo so derårtig mit senern gaumensegl (velum palatinum) umanåndawachtln tuamt, dass se von dem krach sölba munta werdn.
    source: Villacher Net.at Ruflo, 19.1.09
    Akkusativ ihren:
    gsiecht ies rasirt und gwåschn, beißerlen håmt senern ståndurt gwäxlt (von glasle in mei koje), kampln brauch i mi bei meina friesuhr eh niet, die restaurierung fiern neichn tåg ies åbgschlossn.
    source: Villacher Net.at, Ruflo 21.4.08
    an guatn morgen und an scheenen tåg eich ålln (åba niet in de zwaa plierzn, de wo då vur meina senern sempf einagedruckt håbm,
    source: Villacher Net.at
    Dem Ehepoa Wally und Gernot R. gelingt da Ånschluss ana Kettnschåltung von 96 Halogen-Fülmleichtn, quea duach senan Obstgoatn åns Stromnetz von da KELAG.
    source: Villacher Net.at, Wuhte am 13.3.03

    Und noch ein Beispiel aus vergangener Zeit:
    wie die Frau entbindet, hat sie an Esel, der hat wohl gredt und grochat dazu wie a Esel. Und wie er auferzogen is gewesen und sei Jahr gehabt hat, haben ihn angefangen die Weibsbilder zu gfallen. Da hat die Frau gesagt, ob er heiraten möcht? -Ja, heiraten tät er gern, und die Frau hat lassen verkünden,
    wenn wer ihren Esel tät heiraten. Da hat sich ein armes Weibsbild mit einer blinden Mutter gemeldet, sie heirat senern Esel, aber die blinde Mutter müsst ah da bleiben.
    source: Fanz Franzisci (1825–1920), Märchen aus Kärnten Bd.. 1 (2006)

    Koschutnig 16.03.2018



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK