0 stars - 5 reviews5


Ạbgabenvọrschreibung

die, - , -en

Abgabenbescheid


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Tags: amtssprachlich
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 26.03.2018
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 2 3

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


1909 – doch Duden weigert sich, das österr. Wort „Vorschreibung“ zur Kenntnis zu nehmen:
Durch umfassende Kontrollmaßnahmen, die bis ins minutiöse ausgebildet sind, ist den Parteien jede Umgehung der Steuervorschriften auf das äußerste erschwert, sowie auch den Finanzorganen fast jede Gelegenheit für eine gesetzwidrige Abgabenvorschreibung bei einem solchen Verfahren von vornherein benommen ist.
source: Ferdinand Schmid, Studien über die Reform des österreichischen Finanzverwaltungsverfahrens (1909)
Werden landesrechtlich geregelte Abgaben ... durch Gemeindebehörden erhoben, so findet für das Verfahren solcher Abgabenvorschreibungen die Landesabgabenordnung ihre Anwendung.
source: Kärntner Verwaltungsakademie
.
"Weder die Lastschriftanzeige vom 20. Dezember 2012 noch deren Rückseite sind ... als bescheidförmige Abgabenvorschreibung anzusehen. Auch die Zusammenschau der Vorder- und Rückseite dieses Schriftstücks ergibt keinen normativen Anspruch, durch welchen eine Person zur Leistung einer bestimmten Abgabe verpflichtet wäre", heißt es. Das Wort "Bescheid" reiche für die Rechtswirksamkeit eines solchen nicht aus
source: Kurier.at 29.11.16
Die Gemeindeverwaltung plant in der ersten Phase für die Abgabenvorschreibung den elektronischen Versand anzubieten. In der Folge soll das Service dann auch in die anderen Verwaltungsbereiche integriert werden.
source: Marktgemeinde Kreuzstetten

D:
Sie haben einen Steuer- oder Abgabenbescheid erhalten und eine Frage hierzu?
source: Gemeinde Legden

Koschutnig 26.03.2018


Vorschreibung ist typisch österreichische Amtssprache
OTTO 05.09.2018



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.