1.7 stars - 3 reviews5


    Raubersgschicht

    die,

    eine stark übertriebene bzw. unwahre Schilderung


    Wortart: Substantiv
    Gebrauch: Dialekt
    Kategorie: Zwischenmenschliches Gemütszustände, Befindlichkeiten
    Erstellt von: Runkelruebe
    Erstellt am: 26.10.2018
    Region: Wien 18, Währing (Wien)
    Bekanntheit: 33%  
    Bewertungen: 2 1

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Kommentare (4)


    Hier ein Beispiel aus dem Kurier vom 23.02.2016:
    Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) bezeichnete die Anschuldigungen in der Fragestunde teilweise als "größte Raubersgschicht', die ich jemals vernommen habe

    Runkelruebe 26.10.2018


    Da ein Bewerter im Kommentar meint : „unübliche Schreibweise“, hat es mich interessiert, ob umgangssprachlich diese Form in Österreich mehrfach Verwendung findet:

    Voestalpine-Pressesprecher Wilhelm Nitterl sprach von "Fantasiezahlen". "Für mich ist das eine Raubersgschicht", kommentierte Nitterl heute, Montag, gegenüber der APA den Bericht in der neuesten Ausgabe des "trend"
    source: Der Standard, 28,8,2003

    [quote:Hagerhard.at: https://tinyurl.com/y885526p]Die Raubersgschicht von der kalten Progression
    [quote:Marle Gabriel, Die Mayerling-Katastrophe. So war es - war es so?: https://tinyurl.com/yd7r4r58]

    Zuerst wollte er den gefinkelten Redakteur mit einer „Raubersgschicht' “ einwickeln[/quote
    Lupina 24.11.2018


    Schade, dass man nicht eine einzige Minute die Gelegenheit bekommt, Eintragungsfehler zu verbessern!
    Die nächsten Beispiele - und ich habe viele mit dieser "unüblichen" Schreibweise gefunden! - werden hoffentlich besser:
    Nepalleck: Sie Verehrtester erzählen S' uns hier keine Raubersgschichten — sagen S' was Sie von uns wollen!
    source: Karl Kraus, „Die letzten Tage der Menschheit“, Vorspiel, 5. Szene
    Ist der Lektor auf eine, wie man französisch sagt, „mytho-mane" hereingefallen, auf eine derangierte Frau, die aus Geltungssucht erfindet und sie möglicherweise sogar glaubt?
    source: Profil Jg. 35/2004
    »Der Bericht über die Schandtaten des Herrn von Boor liest sich wie eine Raubersgschicht.«
    source: Gustav Karl Bienek, “Der geheimnisvolle Herr“

    Lupina 24.11.2018


    Ein Gegenstück in Deutschland ist die "Räuberpistole", z.B.:

    * Wie seine Bank zu ausländischem Kapital und Staatskrediten kam, ist eine Räuberpistole aus den Gründerjahren nach dem Machtantritt Boris Jelzins. (Berliner Zeitung, 23.04.2003)
    * «Die Vorstellung, dass der BND in Deutschland im Auftrag einer kleinen Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchungen macht, hielt ich für eine Räuberpistole», erklärte der Journalist vor Gericht. (Die Zeit, 25.11.2011 online)
    source: DWDS

    Koschutnik 25.11.2018



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK