0 stars - 1 reviews0


Burd Ha̲dern


[ puət 'hådɐn ]

einerlei, alles das Gleiche


Wortart: Wendung
Gebrauch: Dialekt
Kategorie: Veraltet, Historisch
Erstellt von: Lupina
Erstellt am: 08.07.2019
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


In der Bedeutung „alles eins“ findet sich das schon im „Bulhaubndeifl“ (!)- Gedicht des oö. Paters Leopold Koplhuber (1763-1826) :

„Und zreißt's dá dei Pladern,
'As is á Burt Hadern“
source: Quellen und Forschungen zur dt. Volkskunde 6, 1908


Im „Wiener Schul-Kalender für 1862“ :
252. Ist Ein' Burt Hadern (ist eins wie das andere).
source: Wiener Schul-Kalender (1862)


Der Eipeldauer schreibt’s stets anders:
iß das nid an Port Hadern, ob i ald- oder neufranzösisch derhergeh? - i geh hald auf jeden Fall französisch derher
source: Briefe des neu angekommenen Eipeldauers an seinen Herrn Vetter in Kakran (Jg. 1816)
i weiß nit, iß s’ a Saphensiederinn, oder a Poetin g'wes'n (s' iß in Grund an Port Hadern, a jedi macht Bladern und Famm)
source: Eipeldauer (Jg 1818)

Lupina 08.07.2019


Auch beim Oberösterreicher Franz Stelzhamer bedeutet es wohl "einerlei, eins wie's andere", wenn auch ungewöhnlich in der Ausformulierung. Ob das poetisch ist?

Mit an Juheza g'kemma,
Mit an Kreuzsprung gehts furt,
Schlück eini, schleck abi,
Hm, Hadern ain Burd!
source: Franz Stelzhamer, Neueste Lieder und Gesänge in obderenns'scher Volksmundart (1868)

Koschutnig 30.09.2019


"so ziemlich ein Port Hadern":
In Küstrin (an der Oder, jetzt Polen), hört man, haben die Leut die letzte Zeit von nichts als Roßfleisch g'lebt, und das hat ihn'n halt anfangs durchaus nicht schmecken woll'n; ich glaub wanns unsre Wienerfleischhacker, mit ihrn jetzigen Kuh- und Rindfleisch drin g'habt hätten. so hätten sie sich g'schwinder an die Kost gwöhnt, denn ein hiesigs Rostbratel und ein dortig's Roßbratel wird so ziemlich ein Port Hadern seyn.
source: Eipeldauer- Briefe 1814

Siljara 04.11.2019



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.