watschkern, watschgern


[ wåtʃkɐn ]

schwerfällig gehen


Wortart: Verb
Tags: niederösterr.,Burgenland,veraltend,
Erstellt von: Lanquart
Erstellt am: 09.02.2020
Region: Klagenfurt Land (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Wåtschgan, wåtschgern,– schwerfällig gehen. Allgemein. Wåtschga, Wåtschger, der - scherzweise der Fuß
source: Franz Tschischka, Über die Mundart des Volkes im Lande Oesterreich unter der Enns, 3. T., Landeskunde Österreich's unter der Enns, Bd.2, 1832. S 148 - 217

wotschkern watscheln, wackelig gehen, latschen; beim Gehen von einem Fuß auf den anderen fallen ("Der wotschkert do daher").
source: Bgld. Gemeinschaft, Jg. 49, Juli/Aug. 2004



er fragt ein Herrn, der auch auf dem Perron auf und ab watschkert: „Sö! könnt ma denn da nöt a Krüagl Bier kriag'n?
source:
Hans Jörgel von Gumpoldskirchen, 46/45 (11. Nov.1876)



Der Bauer ... watschkert neben dem Wagen her.
source: Gemeinde-Zeitung Wien 7.4.1878

Lanquart 09.02.2020


Von den Heanzen im Burgenland kommt allerdings eine ganz andere Erklärung der Herkunft, siehe "Magyarische Wörter im hienzischen Sprachgebrauch" von Mich. Ferd. Bothar:
Ganz eigenartig mutet es an, daß ein Wort wie „bocskor“ (Bundschuh), obwohl Hienzen niemals solche trugen, Eingang in ihren Dialekt fand. Seinerzeit wurde das Wort als „Watschker“ ausgesprochen. Vielleicht wurde es indirekt von
den Kroaten übernommen und nicht, wie Ebenspanger meint, von den heidnischen Magyaren, da bekanntlich die Slaven von jeher in bocskor gingen. Heutzutage kommt es bloß in der Aussprache vor:
„Dea hat an påtschatn und an wåtschkatn Gang!“ oder: Ea wåtschkat dahea“.
source: Burgenländische Heimatblätter
Interessante These, nicht? Allerdings wird dabei ignoriert, dass nicht nur Heanzen mit dem Begriff vertraut waren, sondern auch Steirer, Niederösterreicher und Wiener.
Lupina 10.02.2020



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.