5 stars - 1 reviews5


Hạlbpelzer, Halbpölzer

der, -s, -

Mensch mit unechtem kultiviertem Gehabe; auch: Geistesschwacher


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Umgangssprache
Tags: Steiermark,abschätzig,veraltend,
Kategorie: Zwischenmenschliches
Erstellt von: Pernhard
Erstellt am: 29.02.2020
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (6)


Das Wort „Halbpölzer“ wurde gern vom bedeutenden Grazer Rudolf Hans Bartsch (*1873 - 1952 gebraucht.
"pölzen" = pfropfen. Mit dem verächtlichen "Halbpölzer" meint er Leute mit teilweiser „Veredelung" hin zum höheren Kulturmenschen:
Schämt euch, Halbpölzer der Gerechtigkeit ! Mir, wie ich gehe und stehe, ist auch eine Kröte höherstehend als ein Schieber. Und wäre bestimmt höherstehend vor Gott
source: Rudolf Hans Bartsch, „Frohe Botschaft des Weltkindes", 1922
Es ist eines der köstlichsten Geschenke der deutschen Seele, dieses Erschauern vor bescheidenster Schönheit der eigenen Natur, der Größe im Kleinen. Der „Gebildete“ freilich, der ewige Halbpölzer: „Jämmerlich. Übergangsstadium bestenfalls !"
source: Bartsch, „Das Glück des deutschen Menschen", 1927

Pernhard 29.02.2020


Hoppla, Pernhard! Da sind zuerst dem Dichter Bartsch und dann dir im Kommentar bei zwei bairisch-österr. Begriffen Aussprache und Bedeutung durcheinander geraten:
„pölzen“ (wie oben im „Halbpölzer“) ist nämlich nur die recht ugs. Aussprache von korrektem „pelzen“ = pfropfen, veredeln, wohingegen „pölzen“ nach Duden und Österr. Wb. „mit Pfosten, durch Verschalung o. Ä. stützen (z.B. einen Stollen)" bedeutet.
Vorschlag: Nenn doch den Eintrag „Halbpelzer“ und setz den „Halbpölzer“ dazu .

Stammt Folgendes von einem typischen Halbpelzer?
. Der ehemals weltweite Ruf der Alma Mater Rudolphina Vindobonensis ist längst Schasll & Rauch, ruiniert von Parteisoldaten und Speichelleckern, von Proleten im Ornat, die willfährige Halbpelzer, sofern links und kongenial, in Heerscharen durchwinken.
source: ORTNER ONLINE 4.10.2014

Koschutnig 29.02.2020



Halbpelzer m
Halbgebildeter, Halbzivilisierter. Pelzen = veredeln; Pelzer = durch Pfropfung veredelter Obstbaum. Beim Halbpelzer ist die Veredelung mißlungen, weil der Wildling starke Triebe treibt. Österr 1940 ff
source: Slovopedia. Wörterbuch der dt. Umgangssprache

Das Grundwort „Pelzer“ bezeichnet laut Unger-Khull (S. 65) im Steirischen einen durch Pfropfung veredelten Obstbaum. Insofern ist der Übertragungsvorgang klar, der Erwerb von Bildung wird als Veredlung verstanden.
source: ZS f. dt.Sprache Bd. 27, 1970


Ich kenne einen Schuster, der auch ein sogenannter Halbpelzer ist, seiner Meinung nach der Bruder von dem, der's Pulver erfunden hat
source: A. Wohlgemuth, Hundert Jahre in Tiroler Familie, 1861


Und danke für den Vorschlag!
Pernhard 29.02.2020



Wenn ich höre, wie sich zwei Buben in einem österreichischen Dorf mit einem lauten „Tschüß“ verabschieden, dann weiß ich zwar, dass es sich bei den beiden um sog. „Halbpölzer“ handelt, aber einen Stich im Herzen spürt man doch.
source: Walter Klöpffer, Austriazismen

Gar kein bisschen veredelt und recht übel, weil gar nicht veredelt, kommt der Halbpelzer bei Peter Rosegger weg, etwa in der gleichnamigen Erzählung:
Der Halbpelzer oder Halbtrottel ist von Natur aus meist gutmütig. Fühlt er die Verachtung, die ihm wird, so kann er auch boshaft sein. Bleibt er trotzdem harmlos, so ist er nicht bloß dumm, sondern auch herzensgut
source: Rosegger, Älpler

Siljara 01.03.2020


2 sehr unterschiedliche steirische Verwendungen aus Graz:
- Ärztliche Expertise:
Der Geklagte sei von Natur aus mit sehr schwachen Geiteskräften begabt, ohne allen Unterricht, er leide an Schwerhörigkeit, welche seinen Verkehr mit der Außenwelt sehr erschwere. Die Geistesschwäche sei aber keine krankhafte, er sei das, was man hierlandes einen Halbpelzer nenne. Die Schwäche der Geisteskraft reiche aber nicht bis zur Unzurechnungsfähigkeit
source: Grazer Zeitung 13.10.1866

- Korrespondenz von M.S. aus Graz, 22. Oktober 1874:
"Haben Sie den letzten Leitartikel in der ‚Tagespost’ übern Stremayr gelesen? - Sie, das war klassisch!“ So apostrofirte mich gestern einer jener liberalen Halbpelzer, die hier namentlich im Bürgerthum gedeihen
source: Kärntner-Blatt, 29.10.1874

Pernhard 03.03.2020


Eher das Gegenteil von hoher Kunst, so schien Franz Schubert den "Halbpelzer" verstanden zu haben - wenn das Folgende der Wahrheit entspricht:
Franz Schuberts Impromptus wurden Allgemeingut der Musikliebhaber, „Halbpelzer“ nannte Schubert sie. Die scheinbar so leichten Stücke zeigen nur unter den Händen wahrer Könner ihren musikalischen Gehalt.
source: Westfälische Nachrichten,14.2.12

Lupina 08.03.2020



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.