Schlụrfkatze

die, -, -n
[ 'schluaf khåts ]

Modepuppe der NS- und Nachkriegszeit


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Umgangssprache
Tags: wienerisch,
Kategorie: Veraltet, Historisch Schimpfworte - deutlich
Erstellt von: Lupina
Erstellt am: 21.05.2020
Region: Hessen
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)



Ihr Betragen entsprach gar nicht dem femininen BDM-Mädl-Ideal jener Zeit.
Entgegen Goebbels´ Ermahnung gibt sich die „Schlurfkatze“ elegant und mondän, auffällig geschminkt, ein Glas alkoholisches Getränk in der Hand und qualmend – die Zigarette im langen Spitz – immer bedacht auf ihr Äußeres, betont sexy und weiblich frivol, mal im übergroßen Hosenanzug, mal im sehr kurzen körperbetonten Kleid.
source: PressReader, Critical Studies in Fashion and Styles

Kragen aufgestellt, Hand im Hosensack, eine Zigarette im Mund,
und einen Hut auf – das war bei der HJ verpönt! und für die „Schlurfkatzen“ knielange Röcke, welche als „skandalös kurz“ empfunden wurden, hochgesteckte Haare, lackierte Fingernägel, und was als besonders verwerflich und unsittlich angesehen wurde war, dass sie sich schminkten
source: Tamara Block, Die „Swing-Jugend“, 2012

Lupina 21.05.2020


Im Hinblick auf die Stil-Präsentation der Schlurfe und Schlurfkatzen in allen Belegen liegt die Echt-Wien-Sammlung mit „schmierig“ und "graust" in ihrem völlig unpassenden Verwendungsbeispiel zu 100% daneben!

"Da Schluaf und sei Schluafkåtz, de zwa san so schmierig, daß da graust."
source: Echt Wien

Die Schlurfs waren Teenager aus den Arbeiterbezirken, die in den Jahren des 2. Weltkriegs einen ... Dandy-Stil etablieren wollten.
Durch diese Lebensart gerieten sie mehr und mehr in Opposition zum NS-Regime .... Als Stil-Vorbilder dienten den männlichen Schlurfs amerikanische Jazz-Jugendkulturen... Die Mädchen - die 'Schlurfkatzen' bzw. die 'Modepuppen' – gaben sich dazu so amerikanisch wie möglich.
source: DieZeitschrift.at, 22.5.14

Lanquart 22.05.2020


Für ein verunglücktes Beispiel für breites Wienerisch, jedenfalls was die wesentliche Periode des Begriffs anlangt, halte auch ich

"Da Schluaf und sei Schluafkåtz, de zwa san so schmierig, daß da graust."
source: Echt Wien



In Deutschland nannten sich die Jazzfans „Swings“, ... in Österreich wurden sie wegen ihrer aufreizenden Lässigkeit „Schlurfs“ oder „Schlurfe“ genannt. Der Dresscode der „Swings“ war strictly british ...
Die Mädchen, in Österreich „Schlurfkatzen“ genannt, trugen kurze Röcke und schminkten sich auffällig.t
source: Jazz in der NS-Zeit. Der Tagesspiegel, Berlin, 6.1.2012


Die Schlurfs und Schlurfkatzen seien die UrahnInnen aller oppositionellen Subkulturen gewesen, behauptet der Regisseur Wolfgang Beyer
source: Augustin

Dekubitus 23.05.2020



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.