3.1 stars - 72 reviews5


    schi͟ach, schi͟ech



    unfreundlich, böse


    Wortart: Adjektiv
    Gebrauch: Umgangssprache
    Erstellt von: Russi
    Erstellt am: 26.02.2006
    Bekanntheit: 75%  
    Bewertungen: 53 8

    Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

    Ähnliche Wörter


    Kommentare (9)


    Beispiel:
    Sei nicht so schiach zu mir = Sei nicht so unfreundlich (böse) zu mir.
    Russi 26.02.2006


    Muss Russi beistehen
    Da so auffallend viele zweifelnde Bewertungen eingelangt sind, muss ich für den Einreicher dieses Wortes den Sekundanten spielen. Schiach kann bei uns sehr wohl auch "böse, ungehalten" heißen. "Hea sofuat auf, sunst wir i schiach!" In der geläufigeren (und wohl auch ursprünglichen) Bedeutung ist das Wort ohnedies eigens aufgelistet.
    Brezi 20.04.2007


    Wenn ich nicht irre
    habe ich dieses Wort auch als Substantiv gehört: Mi geht da Schiach an - mir kommt das Grauen
    JoDo 22.04.2007


    Mir geht da Schiach
    Also auch ich kenne es als Substantiv
    Brezi 22.04.2007


    ist fast dieselbe Bedeutung wie schiech=häßlich.
    Man kann ja auch häßlich sein zu jemandem.
    hat früher so viel geheißen wie schief, heute ist nur das ch vom Gaumen nach vorne zum f gewandert. Ein schiefes Gesicht kann eben schiech aussehen. Würde die Schreibweise mit ie bvorzugen. Wir schreiben ja auch: lieb, Riecher,usw.
    felix 29.04.2008


    Du, ´felix´:
    Da hast aber dem Nagel auf den Kopf getroffen!
    Grad zu dem Eintrag ´schiach´ hat es einige Diskussion gegeben, vor allem deswegen, weil das Wort so viele verschiedene Bedeutungen hat, die, einzeln aufgezählt im Verzeichnis immer zu irritierten Bewertungen geführt haben.
    Wennst´d Zeit hast, mach folgendes:
    Gib in die Suchmaske ´schiach´ ein und schau Dir die verschiedenen Lemmata an.
    Dann, hoffe ich, hören wir wieder voneinander.
    lG JoDo
    JoDo 29.04.2008


    Ich kenne das Wort mit dieser Bedeutung nicht.
    berberitze 03.07.2016


    „I' weiß net“, grantelte Kreisky zu seinem Pressesekretär Johannes Kunz, „der blade Kameramann vom ORF, des muss a Schwarzer sein. Der nimmt mi' immer so schiach auf ...“ Gemeint war Heinz Lazek, Sohn eines einst berühmten Schwergewichtsringers und von ebensolchem Körperbau. Kunz ging auf Recherche. Die ergab: Lazek hatte gerade erst die höchste SP-Auszeichnung, die Victor-Adler-Plakette, verliehen bekommen.
    source: Die Presse.com

    Koschutnig 03.07.2016


    Kann auch hässlich bedeuten...
    Beispiel: Das Haus ist schiach - Das Haus ist Hässlich
    ReiSt 03.07.2016



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK