reintesten



Erwerb einer Zutrittsbewilligung bei Veranstaltungen u.a. während Pandemie


Wortart: Verb
Gebrauch: Umgangssprache
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 12.01.2021
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Randstein
+6 

Kommentare (3)


Vom Freitesten zum Reintesten: Die Änderungen im Detail
Vom Lockdown freitesten war gestern. Der neue Plan der Regierung heißt Reintesten. Das Konzept mag Ähnliches vorsehen – nämlich mehr Möglichkeiten für Getestete
source: derStandard v 11.1.21


[ORF, 10.1.21: https://tinyurl.com/y2bj3bbb]
Statt des „Freitestens“ soll nun nach dem Lockdown das „Reintesten“ kommen, wie ein erster Regierungsentwurf vom Wochenende besagt. [...]. „Reintesten“ sei besser als nicht aufzusperren, zeigte sich Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hotelliervereinigung, im „Wien heute“-Interview Sonntagabend überzeugt. [...]Kritik von Interessensvertretern gab es am Montag am angekündigten „Reintesten“ bei Veranstaltungen mit mehr als 20 Besuchern [/quote]
Koschutnig 12.01.2021


Statt des „Freitestens“ soll nun nach dem Lockdown das „Reintesten“ kommen, wie ein erster Regierungsentwurf vom Wochenende besagt. [...]. „Reintesten“ sei besser als nicht aufzusperren, zeigte sich Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hotelliervereinigung, im „Wien heute“-Interview Sonntagabend überzeugt. [...]Kritik von Interessensvertretern gab es am Montag am angekündigten „Reintesten“ bei Veranstaltungen mit mehr als 20 Besuchern
source: ORF, 10.1.21

Koschutnig 12.01.2021


Rein- und Raustesten:Freiheiten müssen warten.
Sprache ist politisch, sie formt Gedanken und damit die Realität. Daher kommt es nicht von ungefähr, dass der Weg vom "Freitesten" zum "Reintesten" von mancher Seite belächelt oder kritisiert wird, wo doch der Gedanke hinter beiden Konzepten derselbe ist: Wer sich testen lässt, ist weniger gefährlich, darf mehr unternehmen.
source: Der Standard, 11.1.2021

Pernhard 13.01.2021



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.