ạndienern, sich


[ verb ]

sich andienen


Wortart: Verb
Gebrauch: Österr. Standarddeutsch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 03.11.2022
Region: Klagenfurt(Stadt) (Kärnten)
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 0 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Nirgends registrierter kleiner Unterschied zum allgem. deutschen Standard:

"Kann es sein, dass Gusenbauer seine … Ideologie an den jeweils Meistbietenden verscherbelt und sich dabei traumwandlerisch den mit Abstand übelsten Auftraggebern angedienert hat?"
source: Dieter Chmelar auf Twitter


Während die Ukraine mit dem Holodomor (Anm.: Hungersnot in 1930ern) in die Weltgeschichte eingegangen ist, hat sich Frankreich mit Brot und Wein den Besatzern angedienert .
source: Lesen in Tirol



Nun muss der S37 die niederösterreichische S34- Traisentalschnellstraße folgen, die vom damaligen Landeshauptmann dem Verkehrsminister als alpenquerende Verbindung angedienert worden ist.
source: APA, OTS

Koschutnig 03.11.2022


'Andienern' bzw. das Partizip 'angedienert' taucht allerdings auch in Texten der Bundesrepublik auf, z.B. in der WELT, deren Chefkommentator Jacques Schuster am 08.01.2021 schreibt:
Haben sich die deutschen Juden ihren christlichen Nachbarn angedienert ?
source: Welt.de

Oder in einer Rezension im Literaturcafe.de:
»Denkwürdigkeiten« von Eckhard Henscheid
[…] Eine Enttäuschung war »Welche Tiere und warum das Himmelreich erlangen können.« – spöttisch angedienert als »Neue theologische Studien«.
source: Malte Bremer, literaturcafe.de

Lupina 07.11.2022


Doch über einen typischen Österreicher, über Helmut Qualtinger im Musiklexikon:
Aufsehen erregte … Der Herr Karl, in dem er … einen wehleidigen, dabei selbstgerechten Opportunisten verkörperte, der sich in seinem ganzen Leben allen in Österreich herrschenden politischen Mächten angedienert hatte.
source: Österr. Musiklexikon
.
Siljara 11.11.2022



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.