5 stars - 9 reviews5


baba


[ ba´bbaa ]

tschüss


Erstellt von: System32
Erstellt am: 14.04.2004
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 9 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Bub
+4 

Kommentare (4)


So gschriebn werden's vleicht viele falsch aussprechn
Bein'Tschüüs'wird des 'ü' lang ausgsprochen, drum derfn do ka zwoa 's' drin san! Oan 'ü' und oan 's', des geht a so grad.
An schean'n Tog winscht da
Lulatsch aus Norddeitschlond
Lulatsch 29.06.2008


schreibung von p/b und t/d
also woher wollen wir denn wissen, ob man diesen gruß mit b schreibt, und nicht mit p? in stmk. und kärnten, und wohl im großteil von ö unterscheidet man nix dergleichen, und wenn jemand Pahlen/Bahlen heißt, muss man nachfragen - "mit hartem oder weichem b/p"? Prasthofer, Pluch etc. - dasselbe. Wie schreibt ihr den "Pleampl" (Schimpfwort, etwa "Hammel")? nicht zufällig stehen in österr. dialektwörterbücher die buchstaben b/p in einer gemeinsamen rubrik, ebenso t/d. nur in kärnten wird unterschieden, und zwar t:d vor r (dringend ist stimmhaft, trinken stimmlos).
lg von einem gottseidank exilierten kärntner.
System1 29.04.2009


Anglizismus
engl. "bye bye"
System1 17.03.2012


Aber geh, logisch, das ist ja unlogisch!
Du meinst, das stammt aus der "fremdsprachlichen Vorschulung Englisch" von Lehrer[inne]n mit erbärmlichen E-Kenntnissen?Aber nein, der Ursprung liegt logischerweise ganz wo anders: Schon als man den Pápa und die Máma noch französisch feiner als Papá und Mamá aussprach, verabschiedete sich gar mancher Erzeuger auf Französisch, und dann rief das Kind dem sich Verziehenden traurig nach: "Papá, Papá!",*) und so verallgemeinerte sich das zum kindlichen und neuerdings auch von kindischen Erwachsenen gebrauchten Abschiedsgruß.*)Laut dem Code Napoléon war es ja sogar ausdrücklich untersagt, nach Kindesvätern zu forschen. Napoleon wollte seine Soldaten schützen.Natürlich ist nicht nur die Verwendung des Lallwortes durch Erwachsene, sondern auch die Schreibung "baba" völlig absurd, man vergleiche nur die Aussprache mit jener von Ali Baba!
Koschutnig 17.03.2012



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.