4.1 stars - 80 reviews5


einen Bahö̲l machen


[ an bahö: måchn ]

Aufsehen erregen, Lärm machen


Wortart: Wendung
Referenz: 93
Erstellt von: evemax
Erstellt am: 29.03.2006
Region: Wien 7, Neubau (Wien)
Bekanntheit: 83%  
Bewertungen: 68 2

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (6)


wegen einer Kleinigkeit eingrosses Theater machen (Bahö)
frieda 22.06.2016


ist bekannt, wird aber nicht verwendet.
dingle 22.06.2016


Nein, Bahö ist nicht Aufsehen! Eher: Wirbel, Aufregung (für nichts und wieder nichts!)
berberitze 22.06.2016


Die Übersetzung als 'Wirbel', 'Aufregung' trifft es tatsächlich besser als 'Aufsehen'. Zur Schreibweise: 'Bahö' ist die lautliche Schreibweise (obwohl 'Bahöö' es vielleicht besser träfe); das Wort wird (wurde) aber auch im österreichischen Schriftdeutsch verwendet, dann als 'Pahöl' (siehe beispielsweise Ulrike Lang: Mordshetz und Pahöl. Austriazismen als Stilmittel bei Karl Kraus. 1992. 178 Seiten. ISBN-10: 3-901064-08-7)
Pischinger 26.06.2016


Das Wort kennt man vorwiegend im Osten Österreichs und dürfte mit dem Wort "Bohei" verwandt sein, dessen Herkunft man im Westmitteldeutschen und Rheinischen, vielleicht auch Niederländischen vermutet.
Zur Bedeutung kann man noch hinzufügen: "übertriebenes Getue" vergleichbar mit "einen Zirkus machen".

Nachtrag: zu diesem Wort existieren schon zwei weitere Einträge unter Bahöl und Bahöö. Es wäre hilfreich, wenn man die verschiedenen Schreibweisen auf einen Eintrag zusammenfassen könnte.
Tuser4669zt 25.09.2017


Da empfehle ich die höchst vergnügliche Lektüre zweier nicht-österr. Seiten, und zwar des Artikels und ganz besonders der zahlreichen Kommentare dazu im „Mitmachwörterbuch der rheinischen Umgangssprache“ zu „Bohei“ -
http://tinyurl.com/ydbbdt5t

sowie den Artikel „Viel Bohei um Bohei“
in der "Jüdischen Allgemeinen" v. 3.7.2014 -
http://tinyurl.com/yc4pua9l
.
Koschutnig 26.09.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.