4.9 stars - 90 reviews5


    E͟ierpecken


    [ 'eiapeckn ]

    Osterbrauch bei dem zwei gekochte Eier gegeneinander geschlagen werden


    Wortart: Wendung
    Referenz: 3600
    Erstellt von: Russi
    Erstellt am: 24.04.2006
    Bekanntheit: 99%  
    Bewertungen: 89 0

    Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

    Kommentare (9)


    Ergänzung:
    Man versucht dabei, das Ei der/des Anderen zu beschädigen, ohne dass das eigene Schaden nimmt.
    System1 03.03.2007


    Die beiden Seiten werden jeweils "Spitz" und "Oasch genannt. ;)
    Azmodes 21.03.2007


    Wenn man Physikern glauben darf,
    geht bei diesem Brauch jeweils immer nur eines der beiden Eier zu Bruch, während das andere ganz bleibt.
    Brezi 17.06.2007


    ... und vielleicht wäre es für die, die den Brauch noch nicht kannten,
    ... hilfreich zu erwähnen, dass für gewöhnlich mit zwei GEKOCHTEN Eiern gepeckt wird.
    Brezi 17.06.2007


    Bei uns konnten auch beide zu Bruch gehen. Erst mal Spitze gegen Spitze, dann Revanche rundes Ende gegen rundes Ende....dann die beiden "überlebenden" Enden gegeneinander. Das Ergebnis sind in der Regel zwei "kaputte" Eier. Wenn dieses Duell ein Ei wirklich ohne einen Kratzer überstanden hatte, weil es mit seinem runden Ende gegen eine Spitze gewonnen hatte, dann wurde es - daweil - vom Schicksal des Gegessenwerdens verschont, um als Champ noch gegen andere anzutreten.
    bessawissa 23.06.2007


    @bessawissa
    Erst einmal: fein, dich hier wieder zu treffen. Mit deiner Aussage hast du mich zuerst echt schockiert, bis ich dann gelesen habe, dass zwei kaputte Eier von ZWEI Peckversuchen herrühren. Das geht natürlich schon. Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass die von mir genannte Regel nur für jeweils eine Kollision gilt, was ich trotzdem bemerkenswert finde, denn wenn zum Beispiel zwei Autos zusammentuschen, sind ja im Normalfall auch beide ramponiert. Nicht so bei Eiern. Die von dir beschriebene Duellform ist übrigens aus sportlicher Sicht recht spannend und wird hoffentlich durch den Eintrag hier populärer.

    Liebe Grüße Brezi (anscheinend stimmen wir auch in den Perioden der Schlaflosigkeit überein; ich sitze nicht aus Übereifer hier, sondern nur, weil ich wieder einmal beim besten Willen nicht einschlafen kann und Kopfweh habe). Liebe Grüße.
    Brezi 23.06.2007


    Zum Osterbrauch
    vgl. Einträge "turtschen" und "Oalei-dutschn"
    Koschutnig 11.04.2012


    Osterbrauch. Wessen Ei kaputt geht hat verloren.
    frieda 18.09.2016


    Laut meiner Meinung und Erfahrung in ganz Österreich bekannt und verbreitet und in eigener Verwendung
    A-1989+D 03.07.2017



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK