4.9 stars - 68 reviews5


Verkühlung



Erkältung


Wortart: Substantiv
Erstellt von: pedrito
Erstellt am: 14.06.2006
Bekanntheit: 94%  
Bewertungen: 66 0

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (3)


Offensichtlich
sollte das ins Buch übernommen werden!
klaser 19.06.2013


In D offenbar tatsächlich nicht häufig,
jedoch DIE ZEIT hat's mehrfach, z.B.: * SPD und FDP machen sich gegenseitig das Leben schwer/ Von Horst-Werner Hartelt Düsseldorf : Kalte Füße hat die Spd/fdp-Koalition unter Heinz Kühn wieder einmal bekommen, und der Winter ist noch lange nicht vorbei. Diesmal trat die Verkühlung durch den offenen Streit zwischen Ministerpräsident und Innenminister Weyer auf.( 18.01.1974)
*
Die afrikanischen Abenteuer, um es vorwegzunehmen, kann ein durchschnittlicher Mitteleuropäer mehr oder weniger schadlos überstehen und so war es in meinem Fall lediglich eine leichte Verkühlung , denn der Zimmerservice brachte die erbetene zweite Decke nicht (07.05.1976)
* . Rosenholz, Zitrone, Ingwer, Zypresse und Sesamöl sind gut für blasse, schlecht durchblutete Haut zur sanften Anregung der Zirkulation und Entschlackung bei Verspannungen, Muskelkater, Muskelschmerzen bei Verkühlung und Verschleimung zur Beruhigung der Atemwege (21.05.2001) Tja, und da http://tinyurl.com/myotj9o ist die Verkühlung in beträchtlicher Anzahl auch aus D zu finden - DUDEN-online meint allerdings, "besonders österreichisch", eigentlich aber gilt doch auch in Austria "Erkältung" als das feinere Wort, bes. wenn's ums Schreiben geht.
Koschutnig 20.06.2013


Man sagt zwar in Deutschland
"Sie hat sich verkühlt", ist sie jedoch damit krank, dann heißt es "Sie hat eine Erkältung". "Verkühlung" wird so in D allgemein nicht genutzt. Es mag allerdings sein, dass es regional in Gebrauch ist.In der Politik hingegen kann sich das Verhältnis zwischen zwei Kontrahenten "abkühlen"; man spricht auch von "Abkühlung", "Verkühlung" dürfte sehr selten sein.
Compy 20.06.2013



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.