5 stars - 6 reviews5


harb


[ haab (W) ]

in Kombination: böse + lebhaft + scharfzüngig


Wortart: Adjektiv
Erstellt von: HeleneT
Erstellt am: 11.08.2006
Bekanntheit: 67%  
Bewertungen: 6 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

harb
+2 
herbei
+4 

Kommentare (11)


Glasscherbentanz:
... Wer den ganzn Tag nix macht, schaut andern zua, will auf d Nacht, weils wahr is, ah sei heulige Ruah. Der harbe Tanz tuat singan aus der untern Lad, der is und bleibt a richtiger Granat. ...
JoDo 07.01.2007


Fiakerlied:
"I führ zwaa harbe Rappen ...".
Brezi 26.10.2007


harb
Helene, sei ma net ha(r)b, aber bei der Aussprache kättest Du schon "haab" oder "ha(r)b" schreiben können^^
Hoerersdorf 10.07.2011


@ Hoerersdorf
1. gab's in den Anfangsjahren die Funktion "Aussprache" noch nicht;2. gibt's tatsächlich Gegenden in Österreich, wo auch das postvokale R (noch) gesprochen wird3. wäre bei korrekter Aussprachedarstellung am Ende nicht -b, sondern -p zu schreiben, denn im gesamten deutschen Sprachgebiet werden b, d, g im Auslaut (und auch vor stimmlosem Mitlaut) stimmlos zu p,t,k, was übrigens auch genormte Hochlautung und Bühnenaussprache ist; 4. hat sich HeleneT leider schon seit mehreren Jahren nicht mehr gemeldet. Anliegen dieser Art müsstest du also an die Runde der Moderatoren richten. Die könnten was tun.
Koschutnig 10.07.2011


@ Koschutnig
Ich meinte meinen Satz zu HeleneT keinesfalls anstössig, sondern scherzhaft, weil mir das Wort so gut gefallen hat.
zu 1.: Ich wusste nicht, dass es die Rubrik Aussprache früher noch nicht gab - Danke für die Info!
zu 2.: möchte ich dadurch wie oben (zu 1.:) beantworten
zu 3.: Das ist das einzige, wo ich Dir widersprechen möchte. Weil sonst müssten wir in diesem Fall sogar das alte Volkslied "Der Weg zu mein Dirndl is stoanig" umschreiben, den der Refrain lautet:

Ja weil, ja weil i harb bin auf sie,
Weil i harb bin auf sie,
Weil i harb bin auf sie,
Ja weil, ja weil i harb bin auf sie,
Weil i harb bin auf sie.
zu 4.: Schade, dass HeleneT nicht mehr da ist, sie hatte wirklich tolle Einträge gemacht, aber vielen Dank für den Hinweis mit der 12er Runde. Ich werde gerne Dein Angebot bei meinem nächsten "neuen Wort" nützen.

Liebe Grüße aus dem Weinviertel, und bitte sei mir net "harb"^^
Hoerersdorf 12.07.2011


@ Hoerersdorf : Auch für Dialektwörter
gibt's (gelegentlich) eine Schreibweise, die sich eingebürgert hat. Die muss man nicht neu erfinden, nicht bei "harb" und nicht bei "stoanig" [-ik]. Ich hab die Anmerkung (3) nur gemacht, da du geschrieben hattest: bei der Aussprache [...] "haab" oder "ha(r)b" [..] . Genau wäre eben [ha:(r)p], denn nur intervokalisch spricht bzw. hört man ein stimmhaftes [b].LGK
Koschutnig 13.07.2011


Der DUDEN sagt so:
"hạrb [mittelhochdeutsch harw, herb] (bayrisch, österreichisch mundartlich):

1. böse, verärgert, beleidigt:
jetzt ist er harb;
✰ jemandem harb sein (ärgerlich, böse auf jemanden sein).

2. schön, ins Gemüt gehend:
ein harbes Wiener Lied."
JoDo 26.02.2013


... und der "Retti":
http://tinyurl.com/axsk3jb
harb (harb sein)

Wortart: Adjektiv
Wortbildung: Simplex
Bedeutung: beleidigt sein
JoDo 26.02.2013


Aus den "Eipeldauer-Briefen"
"Wie mir der Michl gesagt hat, so ist der Herr Vetter ein bissl harb auf mich, weil ich schon so lang nichts von politischen Neuigkeiten gschriebn hab. Aber der Herr Vetter halt sich ja d'Wiener Zeitung, und da ist ja alles umständlich drin gstanden was sich s' letzte Jahr in der Welt alles ereignet hat."
JoDo 26.02.2013


Alles in Allem:
böse, beleidigt, verärgert (i bin hab auf di) und andererseits: herb, bitter, drittens: Ins Gemüt gehend.
JoDo 26.03.2014



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.