2.9 stars - 7 reviews5


Aschantineger



sonnengebräunter Mensch


Erstellt von: System32
Erstellt am: 13.08.2006
Bekanntheit: 52%  
Bewertungen: 5 1

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Kommentare (2)


"sonnengebräunter Mensch" erst in übertragener Verwendung. Zunächst eine Bezeichnung für Afrikaner von der Goldküste, dann recht abfällig für Schwarzafrikaner allgemein, s. die Satire von Karl Kraus (1913) im Kommentar zum Eintrag Murl
Ein Aschantinega ist ein dunkler, sonnengebräunter Mensch der einem Aschantineger ähnelt. Seit der Weltausstellung in Wien 1873, bei derAschantineger gezeigt wurden, ist diese Redewendung in die Sprache des Wieners eingegangen.
source: Wienerisch derf net Aussterben, Facebook
1896 zogen 70 „Aschantineger" in den Pratertiergarten ein, wo sie in einem eigens eingerichteten „Dorf" beim Kochen, in der Schule und bei ihrer täglichen Arbeit zu besichtigen waren. An die 400 000 Wiener sollen sich zu dieser Big-Brother-Inszenierung gedrängelt haben. [...] Die neugierigen Besucher scheuten sich auch nicht, die samten braune Haut der „Aschanti" zu betatschen. [/ quote][quote:Hans Paasche, Fremdenlegionär Kirsch (1916):http://gutenberg.spiegel.de/buch/-5907/4]Die Schwarzen, die in der Nacht ruhig gewesen waren, verloren allmählich ihre Schüchternheit. Es waren Neger aller Küstengebiete Westafrikas. Unser Unglück aber waren 200 Aschantineger aus Accra. Sie hatten durch ihre Frechheit eine gewisse Überlegenheit über die anderen Neger.
source: Erwin Ebermann, Afrikaner in Wien (2007)

Koschutnig 09.10.2016


Das Wort ist nicht neutral wie seine Übersetzung!
Also dazufügen: ironisch gemeint; um sich über jemanden lustig zu machen.
Und außerdem: rassistisch.
Selbst wenn ein Wörterbuch objektiv Wörter auflisten soll, so kann man doch vor deren Gebrauch warnen!
berberitze 13.11.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.