5 stars - 9 reviews5


    Hube

    die,

    eine kleine Bauernwirtschaft, die zu einem größeren Hof gehört (Huabm)


    Wortart: Substantiv
    Kategorie: Orts- und Raumangaben
    Erstellt von: System32
    Erstellt am: 30.08.2006
    Bekanntheit: 51%  
    Bewertungen: 9 0

    Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

    Ähnliche Wörter

    hab
    +2 
    habei
    +1 
    Haube
    +64 
    Hiab
    +3 
    hibei
    +9 
    Hieb
    +58 
    Hieb
    +37 
    Hieb
    +2 
    hiebei
    -1 
    Hoabia
    +2 
    Hoibe
    +2 

    Kommentare (3)


    KATE
    ist das entsprechende Gegenstück in DE
    albertusmagnus 24.02.2010


    Hube, die
    Wortart: Substantiv, feminin
    Gebrauch: österreichisch, sonst landschaftlich
    Bedeutung: Hufe
    source: Duden online

    Und zur „Hufe“ weiß Duden:
    (im Mittelalter) an den Bedürfnissen einer durchschnittlichen bäuerlichen Familie gemessene Menge Land (altes, 7 bis 15 Hektar umfassendes Feldmaß).
    Herkunft: in mitteldeutsch-niederdeutscher Lautung standardsprachlich geworden; mittelhochdeutsch huobe, althochdeutsch huoba, wohl ursprünglich = eingezäuntes Land
    source: Duden

    Auch DWDS so:
    Hufe f., (obd.) Hube, altes Landmaß, ahd. huoba (8. Jh.), mhd. huobe, (md.) hufe ‘Stück Land von einem gewissen Maße’
    source: DWDS


    Wenn auch heute eine Hube oft mit einer besseren Keusche bzw. nördlichen Kate gleichgesetzt wird, so war sie doch kein Gebäude, sondern ein Landmaß. In habsburgischen Landen ging man allerdings ein gutes Stück weiter, z.B.

    In Kärnthen bestehet eine Hube gewöhnlich aus 10 Joch Äcker, 13 Joch Gärten und Wiesen, 10 Joch Waldungen, dann einem Alpentheile mit dem Auftriebsrechte für 10 Rinder, 1 Pferd und 8 Schweine
    source: Franz Joseph Schopf, Die Landwirthschaft in den deutschen, böhmischen, und galizischen Provinzen des österreichischen Kaiserstaates (1835)
    Insofern ist ein Eintrag "Hube" trotz anderweitiger "landschaftlicher Verwendung" infolge seiner österr. Sonderbedeutung durchaus gerechtfertigt.
    Koschutnig 29.05.2016


    Nach Wikipedia bezeichnet das Nomen "Hube" (f) oder "Hufe" (f)
    1. eine mittelalterliche Maßeinheit,
    2. einen Rechtstitel eines Grund- oder Gutsbesitzes und
    3. eine Hofform.

    Nach "Duden" ist "Hube" österreichisches Standarddeutsch.

    Das Nomen "Hufe" ist Standard in ch und de (ev. auch in at) und war offenbar im Mittelalter eine Hofgröße, die für die Ernährung einer Familie reichte, ein Feldmaß von 7 bis 15 Hektaren. (nach Duden)
    Standard 30.05.2016



    Neuer Kommentar


    Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
    Anmelden



    Facebook   Google+   Xing   Twitter

          
    Impressum | Nutzung | Datenschutz

    Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
    Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

    Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

    Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

    Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

    Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

    Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

    Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.

    Wir benutzen Cookies um unsere Seite verbessern zu können. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier unsere Datenschutzbestimmungen. OK