4.7 stars - 75 reviews5


gneißen


[ gneissn ]

verstehen, kapieren


Wortart: Verb
Kategorie: Zwischenmenschliches Schmäh
Erstellt von: Russi
Erstellt am: 31.05.2005
Bekanntheit: 87%  
Bewertungen: 71 0

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

Ähnliche Wörter

gnaun
+2 
knauen
+2 
kneißen
+3 
knoin
+2 
Knon
+1 
Nane
+4 
Nane
+1 
neinna
+2 
Nena
+3 
Nene
+3 
Nona
+3 

Kommentare (5)


Blitzgneissa (-er) - jemand mit rascher Auffassungsgabe
(v.a. auch) zynisch
Bibelgneissa (-er) - Schriftgelehrter, aus "Da Jesus und seine Hawara" von Wolfgang Teuschl
JoDo 06.07.2006


Imperfekt und Perfekt beim Stichwort eingefügt
Ich hoffe, Russi, du hast nichts dagegen. Aber viele, die das Wort nicht kennen, wissen die Vergangenheitsform nicht, und viele die die Vergangenheitsform lesen, finden den Infinitiv dazu nicht.
Brezi 11.08.2010


@ Brezi: Hállo -- und hallóo!
Wenn du das Verb "stark" machst, dürften etliche der blauen Verbreitungsgebiete (unpolitisch!) nicht mehr stimmen! Und der Büchl-Eintrag dürfte só auch nicht mehr korrekt sein!

Die starke Konjugation ist mir z. B. völlig fremd,
und anderen in den entlegenen Provinzen des Vaterlandes wohl auch.
Ich vermute, sie ist in Analogie zu den starken Verben der 1. Klasse wie reißen, schmeißen, schei..., greifen, pfeifen, schreiben, treiben, schleichen, streichen usw. regional entstanden.
Suchmaschinen bieten zwar mehr Funde zu "gegnissen" als zu "gegneist";
allerdings findet sich darunter auch Kurioses wie „in widrigen Begegnissen" in Adelungs Wörterbuch oder
„an seinen Gefühlen und Begegnissen" von Schiller, was mit unserm Wort nichts zu tun hat.
In Bayern kennt man beide Konjugationen: "Er hat (es) geneißt (oder genissen)."
„Remaraweng Boarisch." http://tinyurl.com/29upvst

> Ich schlage daher vor, du "splittest" in 2 Einträge:
1.)"gneißen, gegnissen" und
2.)"gneißen, gegneißt"
-
und lass das Imperfekt weg! Das lebt doch nirgends!

Die jeweilige Verbreitung (schwach : stark, bzw. heute "regelmäßig : unregelmäßig") wäre doch wohl höchst interessant, nicht?
Die "korrekte" Aussprache im Anlaut (g- oder k-)ist aber auch fraglich,
s. die Einträge "kneisen" (Nr. 1524 von Pedrito am 29.5. 2005) und "kneißen" (Nr. 16759 von JoDo am 31. 1. 09 - dass sogar jemand in Wien "kn-" schreibt - mit herrl. Diskussion dazu!!),
und vgl. auch RETTI, OEWB unter kneisen : http://tinyurl.com/2cwh9qo

K. eher: gneisen
NÖ: kneissen oder gneissen; eher kneißen; ausgesprochen gneissen
OÖ: gn-
S: Kaum in Salzburg, eher in Deutschland (auch: Bayern)
Bayern: nur "dagneisen" bekannt
Niedersachsen: eher "gneissen"


Zu "kneisen, gekneist" gibt´s übrigens eine komplette Konjugationstabelle bei Reverso: http://tinyurl.com/2w5k6g9und auch http://konjugator.reverso.net/konjugation-deutsch-verb-nicht%20kneisen.html
.
Koschutnig 12.08.2010


@Koschutnig
(1) Mir tut es noch immer leid, dass du dank verschmähter Moderatorehren nicht selbst am Wort herumeditieren darfst.

(2) Dort bzw. unter denen, mit denen ich in Wien in dieser Sprachebene kommuniziert habe, heißt es "gnissn" und nicht "gneißt" im Perfekt. Du hast einige Literatur zitiert, der ich "nur" den Wehle entgegenhalten kann, welcher sviw sagte, dass kommt von mhd. "geniuzen", was etwa dasselbe bedeutet. Da es sich bei dem g - sollte Wehle recht habe - um die verkürzte Vorsilbe "ge-" handelt, kann es natürlich dann im Pf. nicht "ge-gnissen heißen". Ich habe dem im Lemma Rechnung zu tragen versucht, wohl wissend, dass das wieder einen Rattenschwanz an Konflikten und Widersprüchen nach sich ziehen wird. Doppeltes Stichwort -> eindeutig nein. Es ist dieselbe Vokabel und mehrfache Flexionsmöglickeiten sind üblicherweise als Varianten unter demselben Stichwort aufgeführt.

Ich habe diese Ergänzung übrigens eingefügt, weil sich in einer Unterhaltung anderswo einige nicht mehr ausgekannt haben.

Ich werde als mögliche Perfektformen beide Varianten einfügen.

Private Mail an dich demnächst.
Brezi 03.11.2010


Moderator heißt ja "Mäßiger"
-ein M. sollte in hitzigen Debatten mäßigend eingreifen - ich aber bring einige der Ems hier meist erst in Rage. Wie könnt´ ich dann einer sein? Håst du des jetzan gekneist? ( So hört sich das hier in K. an. )
Koschutnig 04.11.2010



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.