5 stars - 4 reviews5


Macheloikes, die (pl.)



Machenschaften, die gerne vertuscht werden


Wortart: Substantiv
Erstellt von: wuppl
Erstellt am: 12.01.2007
Bekanntheit: 45%  
Bewertungen: 4 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Dieser Eintrag wird zu Unrecht nicht beachtet!
Ein griffiges Wort, und es kommt nur auf österreichischen Seiten vor. @ WUPPL: einen Wunsch habe ich. Machenschaften würde als Übersetzung genügen, da "Machenschaften" schon negativ konnotiert ist, was die Zusätze entbehrlich macht.
klaser 01.09.2007


Obwohl das Wort sehr häufig zu finden ist
- bei google 369 mal, bei yahoo 165 mal - und wie schon richtig erwähnt, hauptsächlich auf Ö-Seiten, fehlt jedoch jegliche Erklärung dieses Begriffs. Auch, wo ich es vermutet hätte, jiddische Wortverzeichnisse, schweigen sich über Macheloikes aus. Daher gelange ich zu der Vermutung: hier handelt es sich um ein Kunstwort nach jiddischer Bauart aus dem Begriff Machenschaften.Besonders hübsch - zweimal gefunden - das Einzahlwort:DIE MACHELOIKE
JoDo 02.09.2007


"machlójkeß, neutr. = Streiterei"
undmachlójkeßdik = kontrovers; streitsüchtigsteht im "Jiddischen Wörterbuch", Duden-Taschenbücher Nr. 24. 2.Aufl., Mannheim 1994, S.115;

* machlójkess, n. (machóket): Zwist, Hader; Disputation in gelehrten Sachen, Polemikfindet sich bei Salcia Landmann: "Jiddisch. Das Abenteuer einer Sprache", Olten und Freiburg i.B. (Walter-Verlag) 1962, S.191

* Machloike, die; pl. Machloikes (aus dem Jiddischen): Durcheinander; Zwiespalt; Zwist findet sich im Begleittext zu Michel Bergmanns Roman "Machloikes", Frankfurt 2011 http://tinyurl.com/6aph4jl

und Machloikes in Heidelberg. „Jung und Jüdisch“: Wie ein Jugendtreffen versucht, Denkanstöße zu geben, betitelt die Jüdische Allgemeine vom 23.11.2006 einen Bericht über eine hitzige theologische Diskussion.

ABER
polnisch "machlojka" fem., = "Betrug, Schwindel, Schmu" (Langenscheidt Handwörterbuch P-D) - Wie hübsch, dass ein Streit derart oft durch einen Schwindel/Betrug entfacht wurde, dass schon der Schwindel selber mit dem Wort für 'Streit' bezeichnet wurde und das Wort offenbar in dieser polnisch(-galizisch?)en Bedeutung in die k.k. Haupt- und Residenzstadt gelangt ist, s.

Posting auf STANDARD.at, 25. 9. 2010: Freunderlwirtschaft und Bauland-Machelojkes Übrigens, jidd. שווינדל spricht man "Schwindel"

S. a. "Machloike", Machloike aus dem Jiddischen
Koschutnig 20.05.2011



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.