5 stars - 11 reviews5


Tschako



Kappe, Hut


Erstellt von: System32
Erstellt am: 08.06.2005
Bekanntheit: 94%  
Bewertungen: 11 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Descheck
-2 
Descheck
+4 
Teschek
+69 
Tschack
+3 
Tschag
+2 
Tschaggo
+1 
Tschak
+1 
Tschick
+2 
Tschick
+102 
tschick
+3 
Tschick
+6 
Tschik
-1 
Tschik
+9 
tschik
-1 
Tschuck
+4 

Kommentare (3)


kommt vom ungarischen "csáko"
Der Tschako ist eine militärische Kopfbedeckung von zylindrischer oder konischer Form. Während der Napoleonischen Kriege setzte sich der Tschako in fast allen europäischen Heeren als Hauptkopfbedeckung für Fußtruppen, leichte Kavallerie sowie die Artillerie durch, da er besseren Schutz als der damals übliche Filzhut bot ...

Quelle: Wikipedia
Hoerersdorf 19.07.2011


Wir haben das aber immer für einen Papierfalthut benutzt
Suser6180bj 02.02.2018


Ein Wort am falschen Ort!
Der Papiertschako mag eine hübsche Kindheitserinnerung und "Tschako" (englisch "shako") überhaupt ein hübsches ungar. Wort sein, es darf aber nicht automatisch nur mit der österr.-ungar. Monarchie assoziiert werden. Die Bilder im Wikipedia-Artikel zeigen ja schnell, dass der Tschako Teil vieler europäischer Uniformen, insbes.deutscher (preußischer) war (und z.T. immer noch ist).
Interessant der lange Artikel des Schlossmuseums Jever::
Tschako der preussischen Armee
source: Schlossmuseum Jever
Hochinteressant auch der alte SPIEGEL-Artikel
Dem Tschako nicht gewachsen
[...] Seine Vorgesetzten in Oldenburg blieben nach wir vor dabei, dieser sei einem Tschako nicht mehr gewachsen. Der darunter befindliche Geist habe in den langen Dienstjahren gelitten.
source: Der Spiegel v. 14.3.1950
Anderes, das auf das unspezifisch Österreichische des Tschakos verweist::

* Erich Radecke: Geschichte des Polizei-Tschakos. Von der Alten Armee zur Polizei. VerlagDeutsche Polizei, Hilden/Rheinland 1981

* Major A. D.E. Wittig, „Mit Tschako und Stahlhelm." Kriegsgeschichte des Ostpr. Reserve-Jäger-Bataillons Nr. 1 (1929)
Koschutnig 02.02.2018



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.