1.7 stars - 3 reviews5


Brockerln



Sprossenkohl


Kategorie: Essen und Trinken Veraltet, Historisch
Erstellt von: pedrito
Erstellt am: 26.04.2007
Bekanntheit: 33%  
Bewertungen: 2 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (4)


Schreibung:
SproSSenkohl
JoDo 26.04.2007


@JoDo & pedrito
Ich bessere es mit Verlaub jetzt aus. Sonst bleibt es noch einmal dreieinhalb Jahre so stehen.

Es muss sich aber niemand hier für einen s-Fehler genieren. "Drentn ba di Chemiker", wo ich auch mein Forums-Unwesen treibe, ist unter bestimmten Jugendlichen das durchgängige Verwechseln von einfachem, doppeltem und scharfem s bereits Bestandteil des kulturellen Selbstverständnisses geworden: "ich weis das das jez nich ganz richtich is, aber wie geht den dann der nachweiß [sic!]". So etwa in dieser Dicke. Zum Glück ist Dialektkunde gegenüber "NaWi" eher ein Minderheitenprogramm, da in dieser Disziplin kein Schüler einen Test schreiben muss, in Mathe oder Chemie hingegen schon. Und täglich weint daher im dortigen Forum eine verzweifelte Moderatorengemeinde (der ich dort zum Glück nicht angehöre).
Brezi 23.11.2010


Ein "Rosenkohl" ist das in der Sprache der dt. Bundesrepublik!
Die Korrektur der Rechtschreibung der Eintragserklärung hätte man sich ersparen können, denn "Sprossenkohl" gibt es in Deutschland nicht. Es ist ja selbst ein echt österreichisches Wort (so wie auch "Kohlsprossen).
Lupina 17.08.2019


Nun, "echt" österreichisch ist das Wort "Sprossenkohl" trotz Duden und anderen wohl nicht, jedoch ist Österreich eindeutig sein Rückzugsgebiet. 2 Beispiele aber mögen zeigen, dass man den "Sprossenkohl" auch anderswo kannte:
Berlin 1939:
Die von PLINIUS gegebene Beschreibung von sieben verschiedenen Kohlarten zeigt, daß Formen, die mit Krauskohl, Blätterkohl, Strunkkohl sowie mit Wirsing und Sprossenkohl verwandt sind, angebaut worden sind.
source: Th. Römer- W. Rudorf (hg.), Handbuch der Pflanzenzüchtung, Parey-Verlag, Berlin 1939

Leipzig 1847:
Der Wirsing liebet mehr eine freie Lage, der Sprossenkohl gedeiht dagegen auch unter Obstbäumen.
source: Der kluge Hausvater und die kluge Hausmutter. Ein treuer Rathgeber. Leipzig 1847

Lanquart 17.08.2019



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.