0 stars - 9 reviews5


Bosniak

der, -en, -en

Bosnier (heute: Eigenbezeichnung der bosnischen Muslime)


Wortart: Substantiv
Kategorie: Veraltet, Historisch
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 16.06.2008
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 8

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Bosniak
-1 

Kommentare (25)


und zwar definitiv
die muslimischen Bosnier.´Historisch´ ist nur die allgemeine Bezeichnung aller Bosnier als Bosniaken.Ein Familienname: Wosnjak
JoDo 16.06.2008


Aus einem offiziellen Bericht zur Flüchlingsrückkehr:
Moscanica: bosniak. / serb. Keine Zerstörungen Hauptort der gleichnamigen Dorfgemeinschaft.
Gemeindevorsteher: Herr Mirsad Porca.
Bosniakische Flüchtlinge in bosnisch-serbischen Häusern. Moschee, Ambulanz, Schule.
klaser 19.01.2010


Von der Homepage...
des Vereins der Bürger von Bosnien und Herzegowina "BIH" Linz: Prof. Emir Ramic
Kongres Bošnjaka Sjeverne Amerike
remir@mountaincable.net
info@bosniak.org
www.bosniak.org
klaser 19.01.2010



klaser 19.01.2010


@albertusmagnus
Ich habe Deine Einträge stets objektiv behandelt und den Einen oder Anderen auch mit einem Daumen nach oben versehen. Ich werde mich aber für alle Zukunft hüten Deine Ergüsse zu beachten, außer mit Ignoranz!
pedrito 20.01.2010


@albertusmagnus

Auch ich schließe mich hiermit voll und ganz Moderator pedrito an.
Wenn auch die Gründe auf einer anderen Ebene liegen.
Die Ignoranz mir gegenüber einen Weg über PN zu gehen und den
Kommentarbereich nicht wie zuletzt oft zu lesen war zu überlasten,
erzielt den Weg der Mitteilung über den „Kommentarchat“ der mir
widerstrebt.
10 Tage sind eine ausreichende Zeitspanne um der recht lang gefassten
und sachlich gehaltenen PN zu antworten – denke ich.

Da Moderatorenmeinungen nur an Wert haben wenn sie „konform“ gehen,
werde ich diesbezüglich keine Stellung zu „magnusalischen“ Themen / Wörtern
nehmen.

Zur „netten“ Anrede des Kollegen als „Däumling“ bedarf es wohl mit
Sicherheit keiner weiteren Worte.

Zum „Abwärtsdaumen“ selbst sei angemerkt: Von meiner Sichtweite ist
dieser gerechtfertigt und ich werde ihn bei der Vergabe desgleichen auch
begründen und dies, obwohl ich der festen Ansicht bin es nicht begründen
zu müssen! - Da behalte ich mir generell das Recht der Meinungsfreiheit
vor.

In kurzen Worten: Bosniak (en ) bezeichnen eine ethnische Gruppe von Menschen,
denen aufgrund von gemeinsamer Kultur , Geschichte , Herkunft ein Gefühl der
der Zusammengehörigkeitsgefühl zuteil geworden ist.
Der Ursprung territorial liegt um das Gebiet des Flusses Bosna., der Namensgebend
für dieses Gebiet war. Dort lebende als Bosnier bezeichnet. Rund 3 Millionen Angehörige
umfasst diese Gruppe, die nicht nur Bosnier im Sinne des Staates Bosnien sind.
Sie besiedeln und leben in Bosnien, Herzegowina, Montenegro, Teile gar in der
Diaspora (Minderheitssituation der Religionsgemeinschaft) zersplittet gar in
Nordamerika.
Diese Ethnie wurden lange Zeit als Unterscheidungskriterium als slawische Muslime
im mittlerweile nicht existenten Jugoslawien bezeichnet.
Bosnien selbst, in der heutigen Form als Staat ist anteilsmäßig von Serben, Kroaten und
Bosniaken bevölkert.
Bosnier in der Eigensprache wäre übrigens „Bosanci“ zu wählen.
Die Bezeichnung / Eintrag ist auch bekannt den Ruf im Volke als abwertend zu sein.
Kanake – Itaka – Katzlmacher – Polak – Tschusch - usf. sind ähnliche gelagerte Bezeichnungen.
Dies nur als Randinformation -off topic-
Selbige Bezeichnung wandert seit den Jahren des Wiederaufbaus durchgehend
als abwertende Bezeichung durchs Land obwohl viele Menschen dieser
Minderheit in Österreich sesshaft wurden und aktiv am Aufbau beteiligt waren.


Bosniaken daher einfach nur mit Bosnier zu übersetzen, ist daher bedenklich und nicht
passend und daher zu Recht abzuwerten.

Ein Eintrag in diesem Sinne sicher noch schlechter wäre.

Einzig akzeptable Übersetzung wäre für mich gewesen:
Bosniak = Angehöriger einer (mosl. ) Ethnie in südosteurop. Raum
Mit dem Zusatz in einem Kommentar inwieweit sich dieser
Raum erstreckt. ( Bosnien, Herzegowina, Montenegro,
Splitter in ganz Europa, gar in Nordamerika)

Sollte nun mein Daumen auch „Kopfschütteln“ verursachen, dann
würde es mich doch überraschen.
Einträger Koschutnig, soweit ich ihn einschätze wird zumindest diese
Argumentation akzeptieren und eventuell eine anderslautende Meinung
anerkennen

shadow

P.S.....LiGrü an die entsprechenden Moderatorenkollegen
shadow 20.01.2010


@Koschutnig
Das Wort Bosniake is türkischen Ursprungs und war
ursprünglich die Bezeichnung für alle Bewohner Bosniens. Ins Deutsche ist es wohl über das Bosnische gekommen - dort heisst es "Bošnjak".


Heute ist es die Bezeichnung für eine ethnische
Gruppe, die vorwiegend in Bosnien-Herzegowina, aber auch in benachbarten Ländern lebt.

Ein paar Bemerkungen zum ursprünglichen Eintrag:

1 Bosniak, öfter Bosniake, ist ganz normales Deutsch

2 Es ist nicht nur eine Eigenbezeichnung, sondern auch die international anerkannte, natürlich auch in der Verfassung von Bosnien-Herzegowina

3 Bezieht sich nur auf südslawische Muslime, nicht
alle slawischen, wobei der Islam keine Voraussetzung dafür ist, Bosniake zu sein

4 Bosnier = alle, die aus Bosnien stammen
amir 21.01.2010


Danke amir,
ich hoffe, daß damit auch pedrito und shadow überzeugt sind und ihre
ungerechtfertigte Daumenwertung zurücknehmen.

Es kann jeder Fehler machen, doch sollte man die Größe haben, diese
einzugestehen und zu korrigieren!
albertusmagnus 21.01.2010


Interessant, aus der Beurteilungsliste ersieht man, wer die sind, denen es gelingt, eine Erklärung zum Eintrag zu verstehen. Scheint nicht einfach zu sein!
Koschutnig 18.09.2016


"Historisch" war beim Eintrag immer schon zu lesen, s. oberster Kommentar von JoDo. Als Denk-Hilfe hab ich jeodoch noch als Kategorie "veraltet, historisch" hinzugefügt.

Über Rückmeldungen aus dem Kreis derer, die das zuvor nicht begriffen hatten, denen aber nun ein Licht aufgegangen ist, würde ich mich freuen. Schämen müsste sich ja keiner, flottes Denken ist weniger wichtig als die Fähigkeit zur Einsicht.

Übrigens: Das "im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst" herausgegebene "Österr. Wörterbuch" von 1979 (35., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage) schreibt zum Stichwort Bosniak:

Bosniak der [-'ak], -en/-en:
Bewohner von Bosnien (Bosnier) || (landsch. auch für): ein schmales dunkles Weckerl
source: Österr. Wb., 35. Aufl. (1979)

Koschutnig 01.10.2016


Na, gute Nacht!Das MUSS man sich anschaun!
13 (in Worten: dreizehn) Kommentare hat hier einer gelöscht, einer!, dessen Eigenbezeichnung sich als passendes Reimwort zu Mozarts Gut-Nacht-Kanon "Bona nox" aufdrängt! -
Ein Schelm, der an was anderes denkt!

Dreizehn! Übrigens beileibe nicht alle von mir!
Koschutnig 01.10.2016


Vorurteilslos ist, was eine jüdische Emigrantin nach ihrer neun Jahre langen Emigration in China schreibt:
In Shanghai hatte es nur schwammiges, zähes Weißbrot gegeben und plötzlich hielt ich ein »Bosniakerl« in der Hand. Dieser Ausdruck stammt noch aus der Zeit der bosnischen Okkupation. Ich kann mich noch gut erinnern, wie unser Küchenmädchen mit einem feschen Bosniaken »gegangen« ist. Besonders gefallen hatte mir immer der rote Fez dieser österreichischen Soldaten, die ich bei unseren Parkspaziergängen immer fasziniert beobachtete.
source: Franziska Tausig, Shanghai Passage. Emigration ins Ghetto (2007)
Und neutral: eine Nationalität:
Als die Kompagnie abmarschbereit stand, traten von jeder Nationalität – Deutsche, Ruthenen, Polen, Czechen, Italiener, Bosniaken – zwei Mann vor und sprachen mir im Namen ihrer Landsleute den Dank aus.
source: Karl Kraus, Die letzten Tage der Menschheit V,36 (1919)
Das alte Österreich-Ungarn war ein Staat, in dem 53 Millionen Menschen wohnten, etwa 29 Millionen davon waren Deutsche. Die übrigen 24 Millionen verteilten sich auf mehr als zehn verschiedene Nationen, Ungarn, Tschechen, Kroaten, Slovenen, Slovaken, Ruthenen, Polen, Italiener, Serben, Juden, Bosniaken.
source: Guido Zernatto, Die Wahrheit über Österreich (New York 1939)

Koschutnig 01.01.2018



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.