5 stars - 2 reviews5


Dacke


[ dackn, daggn,dackerl ]

Fußabstreifer


Erstellt von: Bilgelik570
Erstellt am: 14.07.2011
Bekanntheit: 50%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

dag
+52 
dagg
+3 
Dauggi
+1 
Deka
+8 
Deka
-1 
Docke
+1 
Dögü
+3 
duck
+2 
Tacke
+38 
tak
+4 
Tog
+2 
Togga
+2 
Toik
+1 
Toka
+1 
Tuck
-1 
Tuck
+2 

Kommentare (6)


Bereits als Tacke herinnen,
Eintrag hier wie Vorgabe im ÖWB (Schulausgabe)zur weiteren Ergänzung.ÖWB 40.Auflage, Seite 144
Bilgelik570 14.07.2011


Als "Fußabstreifer" auch unter "Tackl", "Taggn", "Tacke(n)", "Fußtacke", "Türtacke(rl)"

ÖWB (42. neu bearbeitete Auflage) schreibt:
Dacke die, -/n, auch: Tacke (ostöst., ugs., veraltend): Fußabstreifer
Koschutnig 14.07.2011


aussprache ist...
[dakkn]. wird dialektal auch als "dackel" bezeichnet. zb. "dreckdackel". dementsprechend dann männlich vom geschlecht.
avenarius 06.08.2011


Oder gar dieser Fall in anderer Form:
Direkt aus dem ÖWB entnommen und definitiv hochsprachlich richtig !
Dies niemand in dieser Form kennen soll zweifle ich echt an.
Man verzeihe, das ich hier bewusst von Boykottierung / beabsichtigter Nichbewertung ausgehe.
Zumindest wurden Kommentare gesetzt - "für ein Wort das man nicht kennt" - Erstaunlich neworr?
Bilgelik570 05.10.2011


Bei mir..
gibt es keinen personenbezogenen Boykott; ich habe nur zu wenig Zeit, um alles mitzukriegen. Den Ausdruck verwende ich konkret (Die Dackn ghört gsaugt) und bildlich (Heut bin i auf da Dackn).
Dacke (geläufiger: Dackn, Dackerl) kommt mir besser vor als Tacke, das schon im Buch ist.
klaser 06.10.2011


Danke Klaser für die Zusatzinfo
in deiner konkreten Verwendung.
Habe die Aussprachevarianten daher optimiert / erweitert
Neu: dackn, daggn,dackerl

Zeitweiliger Hinweis:(Nichtbeachtung bezog sich auf einen kleinen bestimmten Personenkreis dem ich dich nie zuordnete)
Bilgelik570 06.10.2011



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig. Die Seite unterstützt auch Studenten in Österreich, insbesondere für den Aufnahmetest Psychologie und den MedAT für das Medizinstudium.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.