2.5 stars - 2 reviews5


Zechant

der,

Säufer


Wortart: Substantiv
Kategorie: Essen und Trinken Schmäh
Erstellt von: Hak
Erstellt am: 05.12.2013
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 1 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Schandi
+5 
Schante
+2 
Schanti
+2 
Schaund
+2 
Schinta
+2 
Schneid
+2 
Schneid
+8 
Schneid
+1 
Schnied
+1 
Schnitt
+2 
Schnitt
-1 
Schnitte
+3 
Schnitte
+3 
Schund
-1 
Schund
+3 

Kommentare (4)


Wo? - Nebochant, Maturant, Tschecherant, Dechant und Zechant?
"Ich bin a stiller Zecher, drum mach i so an Lärm"!
arget=_blank class="stronglink"> [http://www.youtube.com/watch?v=6VoU-u3hrs4]

a>

Im Brixner Codex findet sich allerdings ein ganz anderer Zechant:»Nu heit er seiner frawen ein fingerlein zuletzt geben mit einem Zechant, der hat die art, so ainem sein gemachel stirbt, so fallt der stein aus.« (Leben der St. Elsbet. Brixner Codex)
»Der Saphir sollte die Kraft haben, Blattern zu sprengen, während der Smaragd den Augen Schaden brachte . […] Der Zechant hatte die Eigenschaft, aus dem Eheringe zu fallen, sobald ein Gemahl stirbt «
berichtet dazu der Tiroler Germanist Ignaz Vinzenz Zingerle („Glauben an Edelsteine und ihre Kräfte“. S. 335, in: Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte, Jg. 2 (1857), S. 338-341)Doch was für ein Edelstein ist das eigentlich?

Dass wieder ein anderes bairisches „zechant“ „sobald“ bedeutet hat, weiß ich nun auch: Laut Polizeiordnung von München 1370 muss man bei Feuersbrunst „zu dem fewr lauffen, ond chornen follen zechant alz die Sturmen glocke erhallet…“
(Lorenz von Westenrieder ‎ erklärt es in seinem 10-bändigen „Abriss der bayerischen Geschichte,“ Kempten 1838)
Koschutnig 06.12.2013


Tschecherant
kenn´ ich. Bei Zechant muss ich passen.
JoDo 13.12.2013


Der "Zechant"
ist wohl mit dem deutschen Zecher verwandt?!? Und in Anlehnung an die anderen "-anten" entstanden?Siehe J.W.v.Goethe "Der König von Thule""... Dort stand der alte Zecher, Trank letzte Lebensglut, Und warf den heil'gen Becher Hinunter in die Flut. ..."Zum von Koschutnig genannten anderen - bairischen - zechant gibt es ein österreichisches Beispiel, siehe:-
http://tinyurl.com/m8cojp6 - "Kirchliche Topographie von Österreich" 1830"... alle jar am perchrecht dreizzig wienner phenning den vrowen hintz sand chlaren vnd nicht mer, also das man den halben weingarten, nach meinem tode zechant ledigen vnd lösen sol von den gelte swo ich in hin chombt han, von allem andn meinem gut.das ich han vnd hinder mir lazze.zwi so das genant ist. ..."
Compy 13.12.2013


Compys Beispiel für zechant = 'sobald' ist so wie meines aus dem 14. Jh. ::
"Abschrift des Donationsbriefes an das Kloster St. Clara zu Wien, de anno 1342"

Nicht blind vertrauen bei der Beispiel-Suche darf man übrigens den Google-Textauszügen: In der "Oeconomischen Encyklopädie" von Krünitz beispielsweise - von 1796 - soll es einen Zechanten geben, der unterrichte: “Die hiesige Geistlichkeit, und zwar der Zechant selbst lehrte meistens in Beyspiclen“. „Na, prost!“ denkt man sich da, „was für ein Vorbild!“

Das geöffnete Fraktur-Original enttäuscht jedoch: Ein Dechant war der Lehrer, nicht ein Säufer!Dass Google mit Fraktur Probleme hat, erklärt auch andere vermeintliche Säufer und deren Stellvertreter, etwas einen mährischen Vice Zechant in Olmütz.
https://www.google.de/search?tbm=bks&hl=de&q=Zechant&qscrl=1
Koschutnig 14.12.2013



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.