3 stars - 5 reviews5


Xenie, die


[ Gegenüberstellung der Singularformen Ö-D ]

Xenion, das


Erstellt von: Meli
Erstellt am: 19.08.2014
Bekanntheit: 0%  
Bewertungen: 4 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

sand
+2 
Säun, di
+2 
seinda
+2 
Sunda
+3 
Sunta
+2 
Zähnd
+2 
Zähnd
+1 
Zähnt
+3 
Zanti
+2 
Zund
+3 
Zund
-1 
Zunda
+2 

Kommentare (9)


Sinngedicht
www.oesta.gv.at/DocView.axd?CobId=34341

Gedicht stellt ein Bauernmädchen dar, welches einen anderen ......
Laterne in den Garten und lasen Rückert ́s*
Gedichte. ...... schöne Xenie geschrieben:

Ergänzend und als Nachtrag:
Der Eintrag zeigt feine Unterschiede zwischen der in Österreich und Deutschland bestehenden
Grammatik auf. Der Duden selbst beschreibt Xenie in allen Formen als "österreichisch nur so"
gibt es in Deutschland noch die Form "Xenon" .
Zum besseren Verständnis als Bild unter : http://s14.directupload.net/images/140901/vexvpoio.jpg
Meli 19.08.2014


Wurde diesmal dem Duden nicht geglaubt
oder hat man, was dort steht, nicht überklaubt?
http://www.duden.de/rechtschreibung/Xenie
Dort erfährt man nämlich nicht,
dass man in Deutschland nur Xénion spricht,
wie du's offenbar zu verstehen glaubtest
und hier nun allzu kühn behauptest,
Da steht nur, die "verwandte Form" Xenión
is überhaupt net üblich in unserm Lånd.

's Beste warat, wann ma's Wuart auße haut,
weil's gar a so hyperintelligent (= bled) ausschaut.

Jetz bin i g’spånnt, ob’s außer de zwa,
di sich eh schon blamiert håm, noch jemand gibt,
der trotzdem noch ane DHs vergibt!
Koschutnig 27.08.2014


Das Folgende ist übrigens jenes Grillparzer zugeschriebene „Xenion” (hihi!) aus deinem Anwendungs-Link, falls diese Xenie noch nicht jeder gesehen hat: Ein klassisches elegisches Distichon aus 1 Hexameter und 1 Pentameter

»Frei in unendlicher Kraft umfasse der Wille des Höchsten,
Aber vom Nächsten zunächst greife bedächtlich die That.«
Koschutnig 01.09.2014


Da ihr 3 mit dem 13-fachen DH es offensichtlich mit der Literaturwissenschaft ja nicht wirklich so zu haben scheint, eine kleine, sachliche Vorlesung

Xenien - wie auch die deine - sind prinzipiell so kurze Gedichtchen, dass sie einem Dichter höchst selten allein in den Sinn kommen, weshalb das Wort dann in fast allen Fällen, ob's nun eine Österreicherin oder ein Deutscher verwendet, ohnehin im Plural gebraucht wird, der Plural aber ist für die beiden Wörter, für Xenie also und für Xenion, völlig gleich, denn niemand verwendet die alte griechische Pluralform Xenia (im Gegensatz etwa zu das Lexikon, die Lexika):
„Zahme Xenien” von Goethe,
„Abschieds-Xenien” von Anastasius Grün,
„Anti-Xenien” von Stammler,
Wo bleibt dann ein Unterschied?
Koschutnig 01.09.2014



Neuerdings sind ALLE Eintragungen von "meli" mit dieser Raute verziert.
Was sagt dieses Zeichen aus?
JoDo 01.09.2014


Das ist kein österreichisches Wort.
JoDo 01.09.2014


Der DUDEN schreibt so:
"Grammatik

die Xenie; Genitiv: der Xenie, Plural: die Xenien (österreichisch nur so)"

also nach meinem Verständnis: in Ö nur als Pluralwort verwendet.

P.S.: Jö! Ich kann meinen EIGENEN Kommentar bewerten ... das muss ich mir merken!
JoDo 02.09.2014


Xenie "Sinngedicht": in Österr. nur so übliche Form,
im Binnendt. auch "das Xenion"

Quelle:
Ebner, Sprachwissenschaftler besonders im Bereic h der Sprache Österreichs
Meli 05.09.2014


Da es in OSTARRICHI (bedauerlcherweise) keine Sektion gibt, in der jene Wörter, Formen und Bedeutungen gelistet werden können, die zwar in Deutschland üblich oder recht verbreitet sind, in Österreich aber nicht heimisch oder unerwünscht und schmerzhaft sind - 'mal, lecker, an Weihnachten, oder gucken für 'schauen', laufen für 'gehen', springen für 'laufen', oder 'im Bus hat der Junge gesessen, doch ich habe gestanden'... - ,
deshalb ist auch nirgends ein Platz für das Festhalten der Tatsache, dass wir hier das Wort "das Xenion" nicht haben und ausschließlich das allgemeindeutsche und dasselbe bedeutende Wort "die Xenie" verwenden.
Koschutnig 05.09.2014



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch viele zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.