0 stars - 7 reviews5


ausschulen; ausgeschult



aus der Schule entlassen; nach beendetem Schulbesuch


Wortart: Verb
Tags: Tirol,Südtirol,Vorarlberg
Kategorie: Arbeitswelt
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 04.07.2017
Bekanntheit: 80%  
Bewertungen: 3 4

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (2)


Duden (und DWDS) unterscheiden beide deutlich den österr. Sondergebrauch (bes. des 2. Partizips wie im Eintrag) von der standardsprachlichen Verwendung:
ausschulen
1. (einen Schüler, eine Schülerin) aus der Schule nehmen
2.
a. (besonders westösterreichisch, sonst österreichisch veraltend) aus der Schule entlassen
b. (österreichisch veraltend) ausgeschult (2a) werden; von der Schule abgehen
source: Duden online
Da meine Mutter selbst nur eine Bauerndirn mit drei ledigen Kindern war und mit ihren Sorgen kaum fertig wurde, hatte man mich bereits mit zwölf Jahren ausgeschult, und ich trat am nächsten Tag meinen ersten Dienstplatz als Jungknecht an.
source: Heinz Blaumeiser, Eva Blimlinger (Hg.), Alle Jahre wieder--. Weihnachten zwischen Kaiserzeit und Wirtschaftswunder (1997)
Während man früher die ausgeschulten Kinder unbedingt in die Nachbarstädte und -täler schicken musste, um die Sprache der Nachbarn besser zu erlernen, können sich heutzutage die Ausgeschulten mit ihren Nachbarn verständigen. Mit den neuen Volksschulprogrammen haben die ausgeschulten Volksschüler auch die Möglichkeit, in ihren heimatlichen Tälern oder außerhalb die Mittelschulstudien fortzusetzen, während früher wenigstens eine Vorbereitungsklasse in der Stadt dazu unablässig war.
source: Schlern, Band 41 (1967)
Als ich dreizehn Jahre alt war, wurde ich ausgeschult. Und so bin ich halt als Dirn zum Bauern gekommen
source: Mägde. Lebenserinnerungen an die Dienstbotenzeit (1991)
Mussten ausgeschulte Kinder in fremde Dienste treten, gewöhnten sie sich zuerst mit Wassertragen oder Hühnerfüttern an ihre neue Umgebung
source: Bauernleben. Eine Volkskunde des Kitzbüheler Raumes (1988)


„Aus einer Schule entfernt“ bedeutet es hingegen hier:
Mark war von fünf verschiedenen Privatschulen wegen Verletzung der Schulregeln ausgeschult worden.
source: Hallo (1984)
16000 jüdische Schüler wurden aus den öffentlichen Schulen „ausgeschult".“
source: Hellmuth Andics, Die Juden in Wien (1988)
Kann von einer vollständigen Integration in die Schullandschaft gesprochen werden,[...] wenn Kinder im Grundschulalter in Tagesförderstätten ausgeschult werden ... ?
source: Ursula Haupt und Marion Wieczorek, Brennpunkte der Körperbehindertenpädagogik (2007)

Koschutnig 04.07.2017


source: Hugo Moro in Johannes Hauer (Hg.), „Am Quell der Muttersprache“ (1955)

Koschutnig 27.11.2017



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen.
Derzeit sind über 1300 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten die Möglichkeit eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.