0 stars - 4 reviews5


Beschwịchtigungsho̲frat

der, -s, Umlaut + -e

Person, die mit vorgeblicher Sachkenntnis und Autorität zu beruhigen bemüht ist


Wortart: Substantiv
Gebrauch: Umgangssprache
Kategorie: Humorige Bezeichnungen
Erstellt von: Koschutnig
Erstellt am: 11.01.2018
Bekanntheit: 80%  
Bewertungen: 1 3

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Kommentare (3)


Der alte, aus k. u. k. Zeiten stammende Ausdruck »Beschwichtigungshofrat « kommt ja schön langsam in Vergessenheit, da unsere republikanischen Hofräte in diesem Metier kaum mehr unterwegs zu sein scheinen. Dafür hat aber fast jede funktionierende Familie ein Mitglied, das – ganz ohne Ernennung zum Hofrat - in Beschwichtigung macht. Üblicherweise ist das die Mutter, manchmal agiert in einer Familie auch der Vater als Beschwichtigungshofrat.
source: Christine Nöstlinger, Alles in Butter. Eine Frau sein ist kein Sport (2011)
Da ist wieder einmal der Beschwichtigungshofrat am Werkeln, der sich anscheinend sehr sicher ist, dass keine Ansteckungsgefahr besteht. Meningitis wird durch Niesen und Husten übertragen. ... Hatten die zwei Männer keinen Kontakt zu Menschen?
source: News, Kommentar v. 9.1.16
Ich will zwar nicht als Beschwichtigungshofrat durch die Gegend laufen, aber es ist an der Zeit, wieder die Leistungen des Konzerns und der gesamten steirischen Wirtschaft in den Vordergrund zu stellen und das steirische Selbstbewusstsein zu stärken
source: Assoziations-Blaster.de
Das Wandkreuz gehört ins Klassenzimmer: Das wird häufig von jenen behauptet, die das Kreuz als Symbol der Tradition und eine Allianz von Thron und Altar befürworten. Jesus, der Stifter konstruktiver Unruhe, wird so zum Beschwichtigungshofrat umfunktioniert.
source: derStandard.at, 6.2.17
Wann werden die aufmüpfigen und alternativ denkenden jungen Leute erkennen, dass Gemeinderat F..... bestenfalls ein Beschwichtigungshofrat ist und keinesfalls ihre Interessen vertritt?
source: WienTV.org

Koschutnig 11.01.2018


Für jeden Bonzen einen Nestscheißer. ... Umgekehrt riet Meissner, jedem Nestbeschmutzer einen Vaterlandsverteidiger zur Seite zu stellen ... Und da wir im Proporz leben, empfahl Meissner zusätzlich einen Beschwichtigungshofrat. ... dessen hochdotierte Position, sei es als Bundestheatergeneralsekretär, als Festwochenintendant, ihn zum Ausgleich prädestiniert.[...] Eine österreichische Lösung
source: Hans Heinz Hahnl, Hexeneinmaleins (1993)

Koschutnig 11.01.2018


Am 6. Nov. 1907 erschien in der "Kölnischen Volkszeitung" ein Artikel "Ein Beschwichtigungshofrat" im Zusammenhang mit der Eulenburg-Affäre am preußischen Hof. Von dem Skandal - s WP, https://tinyurl.com/y9vgtqk4 - weiß man heut kaum noch was, aber kennt man in der BRD heut noch „Beschwichtigungshofräte“ wie damals in Köln? Wenn zu einem Bericht in der dt. Standard-Ausgabe (derStandard.de) über einen Zwischenfall in Berlin ein Kommentar über SPD-Schulz erscheint, so klingt er sehr austriakisch:
Schulz mag vieles sein - ein Beschwichtigungshofrat offenbar nicht. [...]
Stimmt eh. Mein Punkt ist eher, dass die deutschen Medien mittlerweile schon so im Beschwichtigungshofrat-Mode verfangen/gefangen sind, dass sie (die deutschen Medien) eine klare und deutliche Aussage eines Politikers diesbezüglich wohl eher irritiert als erfreut
source: derStandard.de, 25.12.2017, Kommentare v. 'Politics as unusual', 25. 12. 2017, 21.49 und 22.56
1972 wurde der Welt die Herkunft des "Beschwichtigungshofrats" endlich erklärt:
Die Weltbühne Jg. 27(1972), Heft 5"> Der Beschwichtigungshofrat
Das Wort stammt aus dem Wiener Vokabular der k. und k.-Zeit, ist aber nicht von Karl Kraus erfunden. Der Beschwichtigungshofrat ist ein höherer Beamter, der den Beamteneifer der niederen Beamten mäßigt; in den Vorzimmern der höheren Ämter konnte man einen mit „Herr Hofrat" anzusprechenden Herrn in Bratenrock antreffen, der aufgeregte Parteien, die sich über einen ungerechten Steuerbescheid oder einen mürrischen Amtsdiener ärgerten, beschwichtigte. Er löste keine Konflikte, nahm ihnen aber die Schärfe.
source: Bruno Frei (1897-1988), "Der Beschwichtigungshofrat". In
Die Weltbühne Jg. 27(1972), Heft 5

Koschutnig 13.01.2018



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch unterschiedliche zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.