2.5 stars - 4 reviews5


Koberer



Gastwirt


Wortart: Substantiv
Erstellt von: Erik
Erstellt am: 29.08.2006
Bekanntheit: 50%  
Bewertungen: 3 1

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

kiberer
+4 
Kieberer
+1 
Kieberer
+71 
Koberer
+3 
Koberer
+1 
Koberer
+3 

Kommentare (1)



» Das Rotwelsch, so Girtler im STANDARD-Gespräch, sei ein Idiom, das seit dem Mittelalter aus verschiedensten Dialekten des deutschen Sprachraums, aus dem Jiddischen und aus Sprachen des benachbarten Auslandes gewachsen ist. [...] Verschiedene Rotwelsch-Ausdrücke seien inzwischen so gebräuchlich, dass sie gar nicht mehr mit Gaunern assoziiert würden.
Zum Beweis zitiert "Feldforscher" Girtler im nächsten Gasthaus sofort den Wirt an den Tisch, um festzustellen, ob der denn wisse, wie seine Profession in Rotwelsch genannt werde. Er weiß. Koberer nennt man Wirte in der Gaunersprache. [...] Gasthäuser sind dort nach dem jiddischen Wort für 'Haus' Beisln, und in Beislhütten konnte jeder Stranzenstade (Obdachlose) bloß einen Platz zum Püseln (Schlafen) finden.« Und da ist wohl die Verbindung zum "Koberer", denn das Wort geht zurück aufs jiddisch "kowo" = Schlafkammer.
source: DER STANDARD, 2. August 1999


Auf der Reeperbahn hat das jiddische Wort übrigens eine andere Bedeutung entwickelt: "Ankobern" sei ein alter hanseatischer Begriff und stehe frei übersetzt für "anwerben", liest man in der linken Berliner TAZ . Daraus habe sich der Koberer entwickelt und bezeichne nun einen Spezialberuf innerhalb des Gastgewerbes, einen "Rammelbuden-Werber" ( d.i. ein "Portier der alten Schule"):
Es gibt nicht mehr viele Koberer auf der Reeperbahn, die die KundInnen in ihre Kiez-Läden locken wollen
"Guten Abend, Jungs! Kommt mal hier rüber, wir sind hier noch die einzige Rammelbude" - Peter Schöndube ist "Koberer" an der Großen Freiheit auf St. Pauli
source: TAZ, 27.11.2001

Koschutnig 01.02.2013



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist ein Verzeichnis von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Option selbst mit zu machen. Momentan sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir weiter und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Zusätzlich umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich neben der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche zahlreiche regionale Dialektformen, hier besonders bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen unmittelbaren Niederschlag in der Schriftsprache.