5 stars - 2 reviews5


Sauger

der, -s,
[ Sauga ]

egoistischer Sammler oder Aufkäufer


Wortart: Substantiv
Erstellt von: bessawissa
Erstellt am: 07.05.2007
Bekanntheit: 20%  
Bewertungen: 2 0

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Sager
+2 
Zager
+3 
Zoger
-3 
Zugehör
+2 

Kommentare (2)


Für Nichteingeweihte: ein Sauger ist einer, der alles, was er irgendwie zu einem Thema brauchen kann, - geschenkt oder (günstig) gekauft - nimmt/"aufsaugt", aber nie und niemandem davon wieder etwas gibt, wenn ein anderer etwas braucht, was der Sauger hat. Bitte nicht mit einem "Messi" verwechseln. Sauger sind in der "Sammler"-Szene sehr verbreitet und wenig geliebt. Kein Insider gibt einem Sauger etwas, aber diese finden, emsig wie sie nun einmal sind, immer neue Kanäle für ihre Aquisitionen, immer neue Einfaltspinsel, die meist nicht wissen, was ihre Sachen wert sind. Alles, was ein Sauger einmal hat, ist dem Markt so gut wie entzogen oder nur mehr zu absolut horrenden Preisen zu kriegen. Selbst erlebt: ein Sauger bekam von einem Bekannten einen ganzen Haufen Kfz-Ersatzteile für ganz bestimmte Veteranenfahrzeuge geschenkt, und als - zwei Jahre später - der Schenkende einen ganz bestimmten Teil aus der davor übertragenen Masse dann doch selbst brauchte, mußte er diesen von ihm selbst hergeschenkten Teil dem Sauger abkaufen!
bessawissa 07.05.2007


Bitte den Begriff dahingehend zu erweitern:

Sauger, der (Substantiv): im Wienerischen/Österreichischen eine Figur der Halb-/Unterwelt. Gibt Kleinkredite etwa beim Stoßspiel mit enormen Zinsen pro Tag(!). Früher - vor der Bankomatkarte - gab's auch den (glaublich) "WÜK" (Wochenend-Überbrückungskredit), den der Sauger seinen Klientel begab. Die Zinsen lagen auch in diesem Falle auf enorm hohen Niveau (etwa um die 10 Prozent pro Tag!). Einem Sauger das Geld nicht zurückzuerstatten, hat den Schuldner jedenfalls in massive Schwierigkeiten gebracht. Zuerst finanziell, dann natürlich auch körperlich.
HerrPausW 18.11.2015



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache häufig genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.