5 stars - 4 reviews5


Tetschn



Ohrfeige


Wortart: Substantiv
Erstellt von: Russi
Erstellt am: 21.08.2002
Bekanntheit: 100%  
Bewertungen: 4 0

Dieser Eintrag ist akzeptiert aber noch nicht Teil des Wörterbuches.

Ähnliche Wörter

Dätschen
+62 
Dedschn
+2 
Detschn
+2 
Detschn
+3 
Dodschn
+1 
dotschen
+1 
Dotschn
+1 
Tätschen
+17 
Tatschen
+2 
Tetschn
+2 

Kommentare (3)


Angeblich ist jetzt eine Tetschn doch keine Ohrfeige!
Vielleicht muss das Wort doch überarbeitet werden!
eska 18.05.2012


Missverstanden
sei er worden, erklärte am nächsten Tag nach seinem inkriminierten "Sager" der Kärntner LHStv.Schulreferent Uwe Sch. Klar, wahrscheinlich hat er mit "noch niemandem geschadet" den Knoblauch gemeint, als er sagte, Dätschen sei gesund:"Dätsche ein paar ungeschälte Knoblauchzehen an und gib sie zu den Kartoffeln aufs Blech" ( http://kuechenquatsch.wordpress.com/rezepte/country-potatoes/.)Vermutlich hat er das bei einer pädagogisch bedingten Studien-Dientreise ins benachbarte deutsche Ausland kennengelernt.Wie kann man sich bei der Interpretation bloß auf Ostarrichi, "das Österreichisch-deutsche Online-Wörterbuch", beziehen, wie es die Ö1-Sprecherin in der 1. Meldung getan hat!!!
* Tetschn =Ohrfeige (Russi, 21.8.2002)Tetschn
* Tetschn =Ohrfeige (System, 16.11.2002) http://www.ostarrichi.org/buch-120-63-Tetschn.html
* Dätschen (Russi, 23.10.2005) Dätschen
* Tätschen (Russi, 23.10.2005)Tätschen
* Detschn =Schlag ins Gesicht (System, 8.8.2005) Detschn* Dedschn =Faustschlag ins Gesicht (Nick,22.1.2008) Dedschn
Dann finden wir noch Spezialtetschn wie: * Krawalltetschen = heftige Ohrfeige * Haustetschn= Ohrfeige
* ein Packerl Haustetschn = eine Tracht Prügel

* Luftdetschn = Kälteschock beim Verlassen eines warmen Gebäudes





,und, da es bei der Qualität einer "Tetschen" ja letztlich um den "Saft" geht:
* Watsche, Tetschn = Stromschlag
Koschutnig 18.05.2012


Der damalige freiheitliche Bildungsreferent in der Kärntner Landesregierung Uwe Scheuch erklärte sein Pädagogik-Verständnis damit:
es sei "sinnvoll und gut", wenn Pädagogen einem Schützling ab und zu "a klane Tetschn" geben könnten
source: Wiener Zeitung, 15.5.2012
Nach Kritik meinte Scheuch tags darauf: "Ich habe Erziehungsmaßnahmen gemeint, mit denen sich Lehrer wirkungsvoll gegenüber Schülern durchsetzen können,“ und betonte auch noch: "A Tetschn und a Watschen sind zwei ganz unterschiedliche Dinge.“ Bei der " Wiener Zeitung“ blickte man jedoch ins nicht brandneue amtliche Wörterbuch und fügte hinzu: „Im österreichischen Wörterbuch findet sich allerdings zu beiden Begriffen das Synonym ‚Ohrfeige’ “.
Heut müsste man lange suchen, ehe man auf "Tätschen" stößt!
Koschutnig 26.09.2019



Neuer Kommentar


Melde Dich an und erstelle einen neuen Kommentar.
Anmelden



Facebook   Xing   Twitter

Impressum | Nutzung | Datenschutz

Das Österreichische Volkswörterbuch ist eine Sammlung von österreichischen Wörtern. Als Volkswörterbuch stellt es nicht nur die Sprache der Bevölkerung dar, sondern bietet jedem die Möglichkeit selbst mit zu machen. Derzeit sind über 1400 Wörter im Wörterbuch zu finden und über 10.000 Wörter wurden schon eingetragen.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche Österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951. Unser "Österreichisches Volkswörterbuch" ist mit diesem "Österreichischen Wörterbuch" in keiner Weise verbunden und wir erheben auch keinen wissenschaftlichen Anspruch.

Im österreichischen Volkswörterbuch gehen wir darüber hinaus und bieten eine einzigartige Sammlung von Dialekten, Austriazismen und generell wichtigen Wörtern in Österreich. Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch einige zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache oft genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.